Schlagwort-Archive: Westfalen

Vom Lektor zum Geschäftsführer – Über die verschiedenen Anwendungsbereiche einer geisteswissenschaftlichen Ausbildung

von Yasemin Diedenhofen (Master of Arts | Geschichte)

„Du studierst Geschichte? Wieso?“ – Eine Frage, gefolgt von betretenem Schweigen und einer Stille, die oft sehr viel klarer ausdrückt, was das Gegenüber denkt: „Wie langweilig!“, „Hast wohl keine Ahnung gehabt was du studieren sollst!“ – „Alles klar, du wirst also Lehrer.“ Das Studium der Geschichte kann jedoch viel mehr sein als eine Notlösung: Für Dr. Burkhard Beyer, den Geschäftsführer der Historischen Kommission für Westfalen, war es geradezu eine Befreiung. Zwar hatte auch er zunächst das Lehramt ins Auge gefasst, bei seinem Besuch am 11. Januar 2016 erzählte er uns dann jedoch im Rahmen der Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“, wie sich sein Berufsweg stattdessen entwickelte. Vom Lektor zum Geschäftsführer – Über die verschiedenen Anwendungsbereiche einer geisteswissenschaftlichen Ausbildung weiterlesen

Job: NS-Topografie für Westfalen und Lippe

Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe. LWL-Flaggen zusammen mit der Westfalen-Flagge. Foto: LWL.
Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe. LWL-Flaggen zusammen mit der Westfalen-Flagge. Foto: LWL.

Das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte in Münster sucht eine/n studentische/n Volontär/in für die Mitarbeit beim Aufbau der digitalen „NS-Topografie für Westfalen und Lippe“ im Rahmen des Internet-Portals „Westfälische Geschichte“. Bewerber/innen sollten ein fortgeschrittenes Studium der Geschichtswissenschaft (Schwerpunkt 20. Jahrhundert) sowie Kenntnisse im IT-Bereich vorweisen können. Weitere Informationen finden Sie in der Ausschreibung. Der Bewerbungsschluss ist am 10. Januar 2016.

Zwischen musealer Arbeit und Tourismus: Die „Westfälischen Salzwelten“

von Katharina Voß (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Katholische Religionslehre)

Der umgebaute Hof Haulle in Bad Sassendorf: Standort der Westfälischen Salzwelten. Foto: Westfälische Salzwelten/Michael Bahr
Der umgebaute Hof Haulle in Bad Sassendorf: Standort der Westfälischen Salzwelten. Foto: Michael Bahr.

Zu was und worin wird man als Geisteswissenschaftlerin oder Geisteswissenschaftler eigentlich ausgebildet? Die öffentliche Meinung würde vielleicht lauten: „Geisteswissenschaftler werden zu Überlebenskünstlern ausgebildet, denn irgendwie muss man sich ja über Wasser halten, wenn man eine brotlose Kunst studiert!“ Ein ehemaliger Dozent unseres Gastes Dr. Oliver Schmidt sah das etwas anders, als er Folgendes sagte: „Als Geisteswissenschaftler wird man dazu ausgebildet, mit dem Chaos zurechtzukommen.“ Chaos lässt sich zwar auf verschieden Arten definieren, aber wenn man in der Lage ist, in einer oft chaotischen (Berufs-)Welt Struktur in sein Leben zu bringen, scheint dies doch zunächst einmal eine gute Voraussetzung zu sein. Struktur in sein Leben gebracht hat auch Oliver Schmidt, der Leiter des Erlebnismuseums Westfälische Salzwelten in Bad Sassendorf, der uns im Rahmen der Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“ am 16. November 2015 besuchte. Zwischen musealer Arbeit und Tourismus: Die „Westfälischen Salzwelten“ weiterlesen

Semesterferien und kein Praktikumsplatz in Sicht?

Repräsentativ: Sitz der Geschäftsstelle der Historischen Kommission im Erbdrostenhof.
Repräsentativ: Sitz der Geschäftsstelle der Historischen Kommission im Erbdrostenhof.

In der Geschäftsstelle der Historischen Kommission für Westfalen in Münster kann auch kurzfristig ein vier- bis sechswöchiges, freiwilliges und unbezahltes Praktikum absolviert werden. Geboten wird eine erste Einführung in die Arbeit einer wissenschaftlichen Forschungsstelle.

Die Historische Kommission für Westfalen ist ein Zusammenschluss von ca. 150 Historikerinnen und Historikern, die sich ehrenamtlich für die Erforschung der westfälischen Geschichte engagieren. Sie wurde 1896 gegründet und hat seitdem mehr als 500 Publikationen vorgelegt. Weitere Informationen und Ansprechpartner finden Sie hier.

Historische Filmkritik: Die Hermannschlacht (1924)

von Daniel Dürringer

„Quintili Vare, legiones redde!“: Die Handlung des Films

Varus (de Stefano-Vitate) ahnt seinen Untergang voraus. Szene aus „Die Hermannschlacht“, entnommen aus der DVD-Edition des LWL-Medienzentrums für Westfalen.

Mit der sagenumwobenen Schlacht im Teutoburger Wald zwischen Germanen und Römern im Jahre 9 n. Chr. wählte Regisseur Dr. Leo König eine bekannte wie schwierige Vorlage für den 1924 entstandenen Film „Die Hermannschlacht – Ein Stummfilm in 5 Akten“. Denn einerseits sind bis heute nicht alle Details des Schlachthergangs bekannt, so etwa der tatsächliche Ort. Andererseits bieten die historisch belegbaren Ereignisse viel Raum für Interpretationen und die Aufladung mit überkommenen Klischees. Historische Filmkritik: Die Hermannschlacht (1924) weiterlesen

Studentische/r Volontär/in gesucht

Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe. LWL-Flaggen zusammen mit der Westfalen-Flagge. Foto: LWL.
Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe. LWL-Flaggen zusammen mit der Westfalen-Flagge. Foto: LWL.

Das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte in Münster sucht zum 1. Juli 2015 eine/n studentische/n Volontär/in mit einem Stellenumfang von 11 Wochenstunden. Aufgaben sind u.a.  die Mitarbeit am Internet-Portal „Westfälische Geschichte“ sowie die Betreuung der zugehörigen Mailingliste. Weitere Informationen finden Sie in der Ausschreibung. Bewerbungsschluss ist der 27. Mai 2015.

Als Historikerin im Archiv

von Marc Martin (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Kunstgeschichte)

LWL-Archivamt für Westfalen
Gebäude des Archivamts in Münster (Copyright: LWL-Archivamt für Westfalen)

„Also wenn ich etwas kann, dann improvisieren“. Mit diesen Worten eröffnete Dr. Antje Diener-Staeckling, als Reaktion auf einen technischen Fehler, die Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“, in der sie einen Einblick in ihren beruflichen Werdegang und ihre Tätigkeit als Archivarin vermittelte. Deutlich wurde, dass die Fähigkeit zu improvisieren auch für den persönlichen Werdegang nicht unterschätzt werden darf. Denn auch am Beispiel von Antje Diener-Staeckling zeigte sich, dass es nicht immer gelingt, den Berufsweg einzuschlagen, den man sich ursprünglich vorgestellt hatte. Als Historikerin im Archiv weiterlesen

Archivkompetenz für Studierende – ein Lehrprojekt zum Ersten Weltkrieg

Screenshot "Westfälische Geschichte"
Internet-Portal „Westfälische Geschichte“

Wer ab und zu im Archiv arbeitet, kennt vermutlich folgendes Szenario: Ein Eintrag im Findbuch klang vielversprechend für das eigene Thema, sodass man mit Spannung auf die Aushebung wartet. Vielleicht könnte gerade diese Akte das letzte Puzzlestück sein, welches die eigene Forschung um einen entscheidenden Schritt voranbringt. Archivkompetenz für Studierende – ein Lehrprojekt zum Ersten Weltkrieg weiterlesen