„Berufe für Historiker…“ – Programm im Wintersemester 2015/16

An der Universität Münster gibt es seit 2007 eine spezielle Veranstaltung zur Berufsorientierung für Studierende der Geschichtswissenschaft, in der gemeinsam mit Gästen aus verschiedenen Berufsbereichen über individuelle Berufsbiografien und Einstiegsmöglichkeiten diskutiert wird. Auch im Wintersemester 2015/16 sind elf Gäste dabei und geben Einblick in so unterschiedliche Bereiche wie die Tätigkeit der Türmerin von Münster oder die Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter einer Abgeordneten im Europa-Parlament. Zu den einzelnen Sitzungen werden Beiträge von Studierenden hier im Blog veröffentlicht. „„Berufe für Historiker…“ – Programm im Wintersemester 2015/16“ weiterlesen

Besser, als man glaubt – Ein Interview mit Dr. Jörg Pannier über die Berufsaussichten von Geisteswissenschaftlern

Dr. Jörg Pannier ist Berufsberater für akademische Berufe bei der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster (Foto: Thomas Kundy).
Dr. Jörg Pannier ist Berufsberater für akademische Berufe bei der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster (Foto: Thomas Kundy).

Man hat oftmals das Gefühl, dass Studierende geisteswissenschaftlicher Fächer schwerer einen Job finden als die Absolventen anderer Fächer. Denken Sie, das ist richtig?

Ja. Wobei das nicht unbedingt am Arbeitsmarkt, sondern an den Vorstellungen der Geisteswissenschaftler liegt. Sie vermuten nämlich, dass der Arbeitsmarkt schlecht ist, die ersten Erfahrungen, die sie sammeln, scheinen sie in dieser Hinsicht ja auch zu bestärken und dann kann es schon mal sein, dass man vielleicht zu früh aufgibt. Dass man sich nicht rechtzeitig bewegt weil man das Gefühl hat, das habe alles keinen Zweck. Tatsächlich sind unsere Sorgenkinder auf dem Arbeitsmarkt eher diejenigen, die eine viel zu feste Vorstellung davon haben, was sie mal machen werden und sich wenig Gedanken um den Arbeitsmarkt machen. „Besser, als man glaubt – Ein Interview mit Dr. Jörg Pannier über die Berufsaussichten von Geisteswissenschaftlern“ weiterlesen

Über den Dingen: Eine Historikerin als Türmerin

Lambertikirche
Martje Saljés Arbeitsplatz: Der Turm der Lambertikirche in Münster.

Je nach Perspektive hat sie den „Job mit dem besten Ausblick der Welt“ (KarriereSPIEGEL) oder „Europas älteste Arbeitsstelle“ (BILD): Martje Saljé ist Türmerin von St. Lamberti in Münster. Die studierte Historikerin und Musikwissenschaftlerin ist dafür zuständig, allabendlich vom Kirchturm nach Bränden Ausschau zu halten und jede halbe Stunde ein Signal zu „tuten“. Zusätzlich füllt sie ihre geschichtsträchtige Position über Social Media und einen Blog mit neuem Leben. „Über den Dingen: Eine Historikerin als Türmerin“ weiterlesen

Berufseinstieg als wissenschaftliche Volontärin

von Patrick Zemke (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Philosophie)

Der Sitz des LWL-Museumsamtes für Westfalen im Erbdrostenhof in Münster.
Der Sitz des LWL-Museumsamtes für Westfalen im Erbdrostenhof in Münster.

 Selbstvertrauen, Flexibilität und ein wenig mehr Gelassenheit – dies sind vielleicht die drei wichtigsten Eigenschaften, die von allen Referenten der Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“ des Wintersemesters 2014/15 unterstrichen wurden. Es als eine der wichtigsten Aufgabe neben dem Studium zu begreifen, diese Fähigkeiten durch Praktika und das aktive Verfolgen der eigenen Interessen zu erwerben, ist möglicherweise die übergeordnete Botschaft aller Vorträge. In diesem Spannungsfeld bewegte sich auch der letzte Vortrag von Alexandra Palluch, seit 2013 wissenschaftliche Volontärin im LWL-Musemsamt für Westfalen. „Berufseinstieg als wissenschaftliche Volontärin“ weiterlesen

„Ein Patentrezept gibt es nicht“ – Als Erziehungswissenschaftlerin in der Erwachsenenbildung

von Shubhangi Prolingheuer (Master of Arts | Kunstgeschichte)

Der Hauptsitz der VHS Münster am Aegidiimarkt.
Hauptsitz der VHS Münster am Aegidiimarkt

Am 15. Dezember 2014 war die Direktorin der Volkshochschule (VHS) Münster, Dr. Anna Ringbeck, zu Gast in der Veranstaltung Berufe für Historiker. Neben ihrer Tätigkeit als Leiterin betreut sie an der VHS seit März 2013 zudem den Fachbereich Gesundheit und Bewegung und ist für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. „„Ein Patentrezept gibt es nicht“ – Als Erziehungswissenschaftlerin in der Erwachsenenbildung“ weiterlesen

Promotion und Berufseinstieg

von Anna-Lena Schumacher (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Evangelische Theologie)

Findet man als Geisteswissenschaftler mit Doktortitel leichter einen Job? Und wie wird man überhaupt Doktorandin oder Doktorand? Diesen und anderen Fragen ging Dr. Jan Schmidt vom Graduate Center der WWU Münster bei seinem Besuch in der Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“ nach. „Promotion und Berufseinstieg“ weiterlesen

Als Historikerin im Archiv

von Marc Martin (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Kunstgeschichte)

LWL-Archivamt für Westfalen
Gebäude des Archivamts in Münster (Copyright: LWL-Archivamt für Westfalen)

„Also wenn ich etwas kann, dann improvisieren“. Mit diesen Worten eröffnete Dr. Antje Diener-Staeckling, als Reaktion auf einen technischen Fehler, die Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“, in der sie einen Einblick in ihren beruflichen Werdegang und ihre Tätigkeit als Archivarin vermittelte. Deutlich wurde, dass die Fähigkeit zu improvisieren auch für den persönlichen Werdegang nicht unterschätzt werden darf. Denn auch am Beispiel von Antje Diener-Staeckling zeigte sich, dass es nicht immer gelingt, den Berufsweg einzuschlagen, den man sich ursprünglich vorgestellt hatte. „Als Historikerin im Archiv“ weiterlesen

„Berufe für Historiker…“ – Konzept und Programm

Über das (Berufs-)Praxisdefizit in der universitären Lehre wurde und wird viel geschrieben. Diese Debatte möchte ich weder zusammenfassen noch fortsetzen, sondern stattdessen auf ein Instrument eingehen, welches sich in diesem Zusammenhang etabliert hat und Studierenden den Kontakt mit der Berufswelt ermöglicht: Lehrveranstaltungen oder Vorträge mit externen Gästen aus verschiedenen Berufsbereichen. „„Berufe für Historiker…“ – Konzept und Programm“ weiterlesen

Als Historiker/in im Verlag – Eindrücke vom Historikertag 2014

Banner Historikertag 2014Die Verwobenheit von Geschichtswissenschaft und Verlagsbranche tritt vielleicht nirgendwo so augenfällig zutage wie auf dem Historikertag. Auf der Fach- und Verlagsausstellung präsentierten in Göttingen laut Programmheft über 120 Aussteller ihre Arbeit, darunter schwerpunktmäßig deutsche Fachverlage zur Geschichtswissenschaft. Die Stände gaben Aufschluss über Trends und Neuerscheinungen der Geschichtswissenschaft, während Lektoren und Historiker – vielleicht der wichtigere Aspekt – Kontakte knüpften und pflegten oder neue Projekte besprachen. „Als Historiker/in im Verlag – Eindrücke vom Historikertag 2014“ weiterlesen

Die Ampel zeigt rot – oder?

Ampelmännchen
stop (cc) by marfis75 on flickr CC-BY-SA 2.0

An der Pinnwand in meinem Büro hängt seit einiger Zeit die Grafik „Stern-Jobampel 2013“, welche verspricht, die „Berufsaussichten der beliebtesten Studiengänge“ zusammenzufassen. Insgesamt 25 Studienfächer sind dort kategorisiert. Von Medizin über Rechtswissenschaft sind die Berufschancen durch einen farbigen Balken deutlich markiert. Ganz unten steht – als das Fach mit den schlechtesten Berufsaussichten – Geschichte. Nach der Logik der Jobampel ist es also nicht empfehlenswert, Geschichte zu studieren, wenn man später auch einen Job finden möchte. „Die Ampel zeigt rot – oder?“ weiterlesen