Zwischen Lokalgeschichte und „Märchenprogramm“ – Museumsleiterin im Stadtmuseum Werne

von Christin Fleige (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Kultur- und Sozialanthropologie)

Am Anfang steht eine typische Arbeitswoche: Sie reicht von der Inventarisierung und der Pflege des Depots über Budgetverwaltung und Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu verschiedensten spontanen Anfragen. Das Erstellen eines museumspädagogischen Programms zum Thema Märchen für eine Schulklasse kann dabei genauso gefragt sein wie die Auseinandersetzung mit lokalhistorischen Themenvorschlägen einer Bürgerin für eine neue Ausstellung.

Gerade diese Vielfalt an Themen und Tätigkeiten sei es, was ihr an ihrem Beruf besonders gefalle, erzählt Dr. Constanze Döhrer, die seit Juli 2016 Leiterin des Karl-Pollender-Stadtmuseums in Werne an der Lippe ist. Im Rahmen der Übung „Berufe für Historiker*innen (und andere Geisteswissenschaftler*innen)“ kommt sie nach Münster, um uns von ihrem Berufsweg zu berichten und einen Einblick in das Berufsfeld Museum zu ermöglichen – im Gepäck hat sie neben ihrer Biographie auch einige Anekdoten aus dem Alltag einer Museumsleiterin. Zwischen Lokalgeschichte und „Märchenprogramm“ – Museumsleiterin im Stadtmuseum Werne weiterlesen