Historische Filmkritik: Die Hermannschlacht (1924)

von Daniel Dürringer

„Quintili Vare, legiones redde!“: Die Handlung des Films

Varus (de Stefano-Vitate) ahnt seinen Untergang voraus. Szene aus „Die Hermannschlacht“, entnommen aus der DVD-Edition des LWL-Medienzentrums für Westfalen.

Mit der sagenumwobenen Schlacht im Teutoburger Wald zwischen Germanen und Römern im Jahre 9 n. Chr. wählte Regisseur Dr. Leo König eine bekannte wie schwierige Vorlage für den 1924 entstandenen Film „Die Hermannschlacht – Ein Stummfilm in 5 Akten“. Denn einerseits sind bis heute nicht alle Details des Schlachthergangs bekannt, so etwa der tatsächliche Ort. Andererseits bieten die historisch belegbaren Ereignisse viel Raum für Interpretationen und die Aufladung mit überkommenen Klischees. Historische Filmkritik: Die Hermannschlacht (1924) weiterlesen

Historische Filmkritik: Die Nibelungen (1924)

von Benjamin Weiß

Deutsches Kulturgut?!: Die Handlung des Films

„Dem deutschen Volk zu Eigen“ – mit der Einblendung dieser Worte lässt Fritz Lang sein zweiteiliges und viereinhalbstündiges Filmepos „Die Nibelungen“ beginnen. Die Widmung macht deutlich, worum es dem wohl bekanntesten Regisseur der Weimarer Republik geht: Er will patriotisches Kulturgut schaffen und deutsche Literatur besingen. Deswegen auch gliedert sich sein Werk in Gesänge – und schlägt damit eine Brücke zum hochmittelalterlichen Nibelungenlied. Historische Filmkritik: Die Nibelungen (1924) weiterlesen

Historische Filmkritik: Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens (1922)

von Tobias Marggraf

Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ ist ein Stummfilm von Friedrich Wilhelm Murnau und wurde 1922 in Deutschland uraufgeführt. Der Film gehört zu den ersten Horrorfilmen und orientiert sich frei an der Geschichte des Romans Dracula von Bram Stoker: Der junge Thomas Hutter (Gustav von Wangenheim) wird von seinem Chef, dem Häusermakler Knock (Alexander Granach), beauftragt ins Schloss von Graf Orlok (Max Schreck) zu reisen und ihm dort ein Anwesen gegenüber Hutters Wohnung in Wisborg anzubieten. Historische Filmkritik: Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens (1922) weiterlesen

Studentische/r Volontär/in gesucht

Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe. LWL-Flaggen zusammen mit der Westfalen-Flagge. Foto: LWL.
Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe. LWL-Flaggen zusammen mit der Westfalen-Flagge. Foto: LWL.

Das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte in Münster sucht zum 1. Juli 2015 eine/n studentische/n Volontär/in mit einem Stellenumfang von 11 Wochenstunden. Aufgaben sind u.a.  die Mitarbeit am Internet-Portal „Westfälische Geschichte“ sowie die Betreuung der zugehörigen Mailingliste. Weitere Informationen finden Sie in der Ausschreibung. Bewerbungsschluss ist der 27. Mai 2015.