„Geschichte nicht im isolierten Raum studieren!“ – Ein möglicher Weg zur Referentenstelle in der bpb

von Reinhardt Liesert (2-Fach Bachelor | Geschichte | Philosophie)

Titel aus der Schriftenreihe der bpb. (© bpb, Ulf Dahl)
Titel aus der Schriftenreihe der bpb. (© bpb, Ulf Dahl)

Als Geisteswissenschaftlerin bzw. Geisteswissenschaftler fragt man sich häufig: „Möchte überhaupt irgendwer von meinem Wissen außerhalb des Elfenbeinturms Universität profitieren? Bleibt mir letztlich doch nur der Lehrerberuf?“ In gewisser Weise konnte Cornelius Strobel am 7. Dezember 2015 im Rahmen der Reihe „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“ darauf eine gute Antwort geben. Wer nicht unbedingt in die Schule wechseln, doch Wissen in die Gesellschaft tragen möchte, für den könnte die Arbeit in der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) etwas sein. Didaktisch wie inhaltlich facettenreich und multimedial aufgestellt bietet die bpb ein breites Betätigungsspektrum – nicht nur für Historikerinnen und Historiker.

Mit einem Lachen eröffnete Cornelius Strobel den Vortrag über seine Tätigkeit als Referent in der bpb. Schließlich, so erklärte Strobel seine gute Stimmung, habe er selber während seiner Studienzeit in Münster in der gleichen Übung gesessen. Nun stehe eben er vorne mit dem Anspruch, seinen Weg in den Beruf nachzuzeichnen und sich den Fragen der Studierenden zu stellen. Dabei sei es ihm wichtig aufzuzeigen, dass die Chancen für Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler nicht so gering seien, wie sie mitunter erscheinen würden. Dass diese positiv gestimmte und ambitionierte Haltung kein leeres Versprechen bleiben sollte, bestätigte sich in den folgenden 90 Minuten: Strobel gewährte einen spannenden Einblick in die Arbeit der bpb und seinen Weg dorthin und gab den Anstoß zu einem angeregten Gespräch und zahlreichen Fragen.

Zu Beginn wurde die bpb vorgestellt, welche dem Bundesministerium des Innern untersteht und sich an den zwei Standorten Bonn und Berlin befindet. Sie besteht seit 1952 als staatliche Institution mit dem Auftrag, Bürgerinnen und Bürger zur politischen Partizipation anzuregen und ist einzigartig in Europa.1 Den meisten Studierenden waren noch aus ihrer Schulzeit die „schwarzen Hefte“, die „Informationen zur politischen Bildung“, bekannt. Neben dem klassischen Printbereich bietet die Bundeszentrale eine Vielzahl an weiteren Angeboten auf ihrer Webseite an: Veranstaltungen werden angekündigt, Studienreisen nach Israel angeboten. Über einen Reiter gelangt man zu den für unterschiedliche Zielgruppen aufbereiteten Themen aus Geschichte, Gesellschaft und Politik; aber auch an Lernmaterial, Internetdossiers oder Videos, welche darauf warten, genutzt zu werden.

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, spricht zur Eröffnung der Salafismus-Tagung im Collegium Leoninum in Bonn 2014. (© bpb, Tobias Vollmer)
Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, spricht zur Eröffnung der Salafismus-Tagung im Collegium Leoninum in Bonn 2014. (© bpb, Tobias Vollmer)

In sechs Fachbereichen erarbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diese Angebote, wobei Cornelius Strobel am Standort Bonn Referent im Fachbereich „Extremismus“ ist. Als einzige Abteilung auf einen inhaltlichen Themenbereich konzentriert, setzt der Fachbereich den Fokus auf Präventionsarbeit und Aufklärung über bundesweite Entwicklungen als extremistisch eingestufter Strömungen. Zudem klärt er über Aspekte der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit und über Vorurteilsstrukturen in der Gesamtgesellschaft auf. Dabei gilt für Strobel wie für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundeszentrale das Kontroversitätsgebot: „Kontrovers diskutierte Themen gilt es auch kontrovers darzustellen und keine Position zu bevorzugen,“ erläuterte Strobel.2 Dabei erarbeiten er und seine Kolleginnen und Kollegen, so Strobel, den inhaltlichen Rahmen, beispielsweise für eine Veranstaltung zu den verschiedenen Strömungen des Salafismus, und bemühen sich daraufhin um externe Expertinnen und Experten, die inhaltliche Beiträge einbrächten. Es gelte an jedem Arbeitstag sehr unterschiedliche Aufgaben zu meistern: Tagungen wollen organisiert, passende Referentinnen und Referenten eingeladen, eine Rede des Präsidenten der bpb redigiert oder Förderanträge zivilgesellschaftlicher Träger geprüft werden.

Nach seiner Berufsbiografie befragt, konnte Strobel ganz nebenbei zeigen, dass eben nicht nur die ‚geraden‘ Wege zum Ziel führen: Nach dem Abitur hatte er erst eine Ausbildung zum Mediengestalter für Digital- und Printmedien in der Werbebranche absolviert. Mit kreativem Anspruch in den Beruf gestartet, beschloss er desillusioniert zwei Jahre später, seinen anderen Interessen nachzugehen. So absolvierte er in Münster den Bachelor of Arts (Geschichte, Politikwissenschaft) und den Master of Arts in Geschichte. Seine Studienzeit resümierend gab Strobel den Tipp, sich gleichermaßen zu orientieren und ein Profil zu entwickeln: „Studieren Sie Geschichte nicht im isolierten Raum!“ Seit seiner Jugend habe er sich für Phänomene des religiösen Fundamentalismus und des Rechtsextremismus interessiert und so bewusst im Studium „alle passenden Veranstaltungen mitgenommen“.

Doch nicht nur seine inhaltliche Ausrichtung, sondern auch die zusätzlichen Kompetenzen in der Mediengestaltung hätten ihm nach dem Studium ein zweijähriges Volontariat im Fachbereich „Print“ der bpb gesichert. Damit wählte Strobel einen klassischen Einstieg in den Beruf, der regelmäßig auf insgesamt 14 Volontariatsstellen möglich ist. Auch Tätigkeiten in der außerschulischen Bildung, z.B. in der Gedenkstättenarbeit, oder bei einer der Landeszentralen für politische Bildung seien von Vorteil bei der Bewerbung um ein Volontariat, erläuterte Strobel. Und wer bereits im Studium die bpb kennenlernen möchte, kann sich für ein Praktikum bewerben.

Trotz hoher Bewerbungszahlen um die Volontariatsplätze riet Strobel, keine Hemmungen vor der Bewerbung zu haben. Die erste Hürde sei hier nämlich recht niedrig angesetzt und bestehe aus einem Onlinefragebogen. Erst in einem zweiten Schritt folge der klassische Weg mit der Zusendung schriftlicher Unterlagen und eines Motivationsschreibens; zuletzt das Bewerbungsgespräch vor einem größeren Plenum. In diesem Gespräch gelte es mitunter kleinere Aufgaben zu meistern, beispielsweise einen möglichen Text der bpb auf das Kontroversitätsgebot hin zu beurteilen. Wer sich aber selbstbewusst dieser Herausforderung stelle, der habe gute Chancen auf eine spannende Zeit in der bpb.

Für Cornelius Strobel überwiegen die Vorzüge seiner jetzigen Tätigkeit gegenüber seiner Zeit als Mediengestalter: Zwar seien die Aufstiegsmöglichkeiten im Vergleich zur freien Wirtschaft eher begrenzt. Doch werde er nicht nur gefordert, seine Arbeit erfülle ihn. Und die geregelten Arbeitszeiten, die im öffentlichen Dienst etablierte Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der Ausbau von Home-Office-Konzepten bieten eine Sicherheit, die nicht selbstverständlich sei. In Zukunft, so Strobels Prognose, sei zudem eine stärkere Förderung der bpb und damit höhere Chancen für Absolventinnen und Absolventen zu erwarten, was nicht zuletzt eine Konsequenz aus der NSU-Affäre und dem Aufstieg religiösen Extremismus sei.

Diesen Artikel zitieren: Reinhardt Liesert, „Geschichte nicht im isolierten Raum studieren!“ – Ein möglicher Weg zur Referentenstelle in der bpb, in: beruf:geschichte. Blog zur Praxis- und Berufsorientierung für Historikerinnen und Historiker, 25.01.2016, http://beruf.hypotheses.org/?p=461.

  1. Die Gründung erfolgte unter dem Namen Bundeszentrale für Heimatdienst, 1963 erfolgte die Umbenennung in Bundeszentrale für politische Bildung. Weitere Informationen im Spezial: Geschichte der Bundeszentrale für politische Bildung. []
  2. Das Kontroversitätsgebot ist Teil des Beutelsbacher Konsens, der seit 1976 Grundlage der Arbeit der Bundeszentrale, aber auch der Landeszentralen für politische Bildung ist. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.