Zwischen musealer Arbeit und Tourismus: Die „Westfälischen Salzwelten“

von Katharina Voß (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Katholische Religionslehre)

Der umgebaute Hof Haulle in Bad Sassendorf: Standort der Westfälischen Salzwelten. Foto: Westfälische Salzwelten/Michael Bahr
Der umgebaute Hof Haulle in Bad Sassendorf: Standort der Westfälischen Salzwelten. Foto: Michael Bahr.

Zu was und worin wird man als Geisteswissenschaftlerin oder Geisteswissenschaftler eigentlich ausgebildet? Die öffentliche Meinung würde vielleicht lauten: „Geisteswissenschaftler werden zu Überlebenskünstlern ausgebildet, denn irgendwie muss man sich ja über Wasser halten, wenn man eine brotlose Kunst studiert!“ Ein ehemaliger Dozent unseres Gastes Dr. Oliver Schmidt sah das etwas anders, als er Folgendes sagte: „Als Geisteswissenschaftler wird man dazu ausgebildet, mit dem Chaos zurechtzukommen.“ Chaos lässt sich zwar auf verschieden Arten definieren, aber wenn man in der Lage ist, in einer oft chaotischen (Berufs-)Welt Struktur in sein Leben zu bringen, scheint dies doch zunächst einmal eine gute Voraussetzung zu sein. Struktur in sein Leben gebracht hat auch Oliver Schmidt, der Leiter des Erlebnismuseums Westfälische Salzwelten in Bad Sassendorf, der uns im Rahmen der Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“ am 16. November 2015 besuchte.

Dr. Oliver Schmidt studierte von 2000 bis 2006 in Münster Neuere und Neueste Geschichte, Politikwissenschaft und Deutsche Philologie im Rahmen des Magister-Studienganges, den es so heute nicht mehr gibt. Danach folgte eine Anstellung als Foreign Language Assistant des Pädagogischen Austauschdienstes der Kultusministerkonferenz der Länder in Großbritannien. Anschließend promovierte er am Historischen Seminar in Münster: Seine Dissertation mit dem Titel „Afroamerikanische Gis in Deutschland 1944-1973. Rassenkrieg, Integration und globale Protestbewegung“ wurde 2010 angenommen. In den Jahren 2011 bis 2013 war er wissenschaftlicher Volontär bzw. freier Mitarbeiter am TECHNOSEUM in Mannheim, ehe er 2013 das REGIONALE-Projekt „Salzwelten am Hellweg“ als Projektleiter übernahm.

Nach dem Auslaufen dieses auf zwei Jahre angelegten Projekts wurde das Erlebnismuseum „Westfälische Salzwelten“ gegründet, dessen Leitung Oliver Schmidt in der Folge übernahm. Das Erlebnismuseum ist in Bad Sassendorf in einem umgebauten Bauernhof untergebracht. Die Dauerausstellung befasst sich einerseits mit der Salzgewinnung aus Sole, die in Bad Sassendorf bis 1952 praktiziert wurde, und andererseits mit der Bedeutung von Salz und Sole für den Menschen. Ergänzend können Besucher mit dem Fahrrad zwischen Unna-Königsborn und Salzkotten den Spuren des Salzes auf der „Westfälischen Salzroute“ folgen. Als kleines Haus stehen die „Westfälischen Salzwelten“ damit an der Schnittstelle von Tourismus und musealer Arbeit.

Besucher in der Dauerausstellung der Westfälischen Salzwelten: Der Medientisch ist ein interaktives Exponat auf dem man mit Spielsteinen aus fünf verschiedenen Kategorien kooperativ die Entwicklung eines Salinenbetriebs simulieren kann. Foto: Michael Bahr.
Besucher in der Dauerausstellung der Westfälischen Salzwelten: Der Medientisch ist ein interaktives Exponat, auf dem man mit Spielsteinen aus fünf verschiedenen Kategorien kooperativ die Entwicklung eines Salinenbetriebs simulieren kann. Foto: Michael Bahr.

Durch die Eigenständigkeit des Museums, welches im Februar 2015 eröffnet wurde, stellten sich für Oliver Schmidt zahlreiche neue Herausforderungen, die gemeistert werden mussten. Die inhaltlichen Aspekte und die wissenschaftlichen, im Studium erworbenen Fähigkeiten traten zunächst einmal in den Hintergrund, da es primär darum ging, sich mit zahlreichen Rechtsfragen und Verwaltungsaufgaben auseinanderzusetzen. Dies sei auch aktuell die Hauptaufgabe und nehme gut 80 Prozent des Arbeitsalltages ein, so Schmidt. Personal- und Projektmanagement stehen zurzeit im Vordergrund.

Wie wird man aber überhaupt Leiter im Museum? Diese Frage lässt sich sicherlich nicht einheitlich beantworten, denn bekanntlich führen viele Wege nach Rom bzw. ins Museum. Oliver Schmidt hat es auf dem klassischen Wege in das Museum geschafft, denn er absolvierte nach seinem Studium ein wissenschaftliches Volontariat. Allerdings, so sagt er, sei es sinnvoll, bereits im Studium durch Praktika Erfahrungen in diesem Bereich zu sammeln, da die Praxis trotz aller Zusatzqualifikationen für viele Museumsleiter heute immer noch ausschlaggebend bei der Stellenbesetzung sei. Insbesondere Praktika im Bereich der Museumspädagogik seien hilfreich, weil Museen heute zunehmend als Veranstaltungsorte gesehen würden. Interaktion mit den Besuchern sei notwendig, um Besucher auch mehrmals in ein Museum zu locken. Deswegen sei etwa die Planung von Thementagen, wie sie auch in den „Westfälischen Salzwelten“ zu finden sind, für Museen heutzutage lebenswichtig.

Aufgrund der pädagogischen Kompetenz sei es deswegen auch durchaus möglich, mit einem Master of Education in einem Museum zu arbeiten. Hingegen sei der Doktortitel ist keine zwingende Voraussetzung für eine Karriere im Museum. Er könne jedoch helfen; mittlerweile seien viele Ausschreibungen von Volontariatsstellen mit einem Doktortitel verbunden. Für Schmidt bleiben damit eine breit gestreute Praxiserfahrung und ein klassisches Studium die wichtigsten Komponenten für den Berufseinstieg im Museum. Und für diejenigen, die sich schwerpunktmäßig mit der Konzeption von Ausstellungen beschäftigen wollen, gab Schmidt noch einen Hinweis: Es gebe viele Gestaltungsagenturen, die für die Umsetzung von Ausstellungsprojekten,  bei der Objektrecherche und inhaltlichen Konzeption die Hilfe von Geisteswissenschaftlern bzw. Historikern bedürften.

Weitere Hinweise:

Stellenangebote beim Deutschen Museumsbund

Diesen Artikel zitieren: Katharina Voß, Zwischen musealer Arbeit und Tourismus: Die „Westfälischen Salzwelten“, in: beruf:geschichte. Blog zur Praxis- und Berufsorientierung für Historikerinnen und Historiker, 10.12.2015, http://beruf.hypotheses.org/?p=431.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.