Historische Filmkritik: Der letzte Mann (1924)

von Johannes Kohne

Der letzte Mann“ als soziale Studie: Handlung des Films

In „Der letzte Mann“ erzählt der Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau („Nosferatu“) die Geschichte eines Hotelportiers, der mit den Folgen des Alterns zu kämpfen hat und einen Wandel in seinem sozialem Ansehen durchlebt. Von seiner angesehenen Position wird er zu einer Stelle auf der Herrentoilette degradiert, um am Ende der Geschichte durch eine überraschende Wendung doch zum Millionär zu werden.

Murnau beginnt seinen Film mit der Vorstellung des namenlosen Hotelportiers als Protagonisten (Emil Jannings), der wie jeden Tag fröhlich im Berliner Hotel „Atlantic“ seinen Dienst antritt und die Gäste begrüßt oder verabschiedet und ihr Gepäck in das Hotel trägt. Bei einem äußerst großen Koffer hat der Portier sichtliche Probleme diesen zu schleppen und fällt daraufhin erschöpft in einen Stuhl. Diese Szene bekommt der Hotelbesitzer (Hans Unterkircher) durch Zufall mit und notiert sie sich. Unbekümmert macht sich der Portier später auf den Heimweg, auf dem sein hohes Ansehen in der Arbeiterschicht deutlich wird, da er von allen für seine Anstellung an einem luxuriösem Hotel geschätzt wird. Am nächsten Tag bekommt er vom Hotelbesitzer jedoch mitgeteilt, dass er wegen seines Alters auf die Herrentoilette versetzt und durch einen jüngeren Mitarbeiter ersetzt wird. Um seine Kraft zu beweisen versucht der ehemalige Portier nun, einen schweren Koffer, der im Büro des Hotelleiters steht, zu stemmen und bricht dabei vor Erschöpfung zusammen. Er muss seine geliebte Uniform abgeben und seinen Dienst auf der Toilette beginnen, wo er tieftraurig den Gästen nach dem Händewaschen die Handtücher anreicht.

Da gerade an diesem Abend eine junge Verwandte des Portiers (Maly Delschaft) ihre Hochzeit feiert, stiehlt er seine alte Uniform aus dem Büro des Geschäftsleiters, um an diesem wichtigen Abend nicht ohne sie da zu stehen. Der Schwindel fliegt nicht auf und nach der Feier und einer Nacht mit Albträumen macht er sich am Morgen wieder auf den Weg zu seiner Arbeit. Noch übernächtigt nimmt er seine Umwelt nur verschwommen wahr und ist zunächst entsetzt, als er den neuen jungen Hotelportier an seinem Arbeitsplatz sieht. Durch diesen Schockmoment erinnert er sich wieder an die Geschehnisse des Vortages. Er verbirgt seine Uniform in der Gepäckaufbewahrung des Bahnhofs bevor er das Hotel betritt.

Während der Protagonist niedergeschlagen seine neue Arbeit auf der Herrentoilette verrichtet, kommt eine seiner Verwandten vorbei, um ihn mit einem Mittagessen zu überraschen. Als sie einen fremden Portier vor dem Hotel sieht und den Gesuchten auf der Toilette findet, rennt sie entsetzt nach Hause, um die Neuigkeiten mit den restlichen Familienmitgliedern zu teilen. Die Nachricht verbreitet sich schnell in der ganzen Nachbarschaft. Als der ehemalige Portier am Ende seines Arbeitstages seine Uniform von der Gepäckaufbewahrung abholt und mit ihr den Heimweg antritt, um weiterhin den Schein zu erwecken, alles sei in bester Ordnung, wird er von seinen Nachbarn ausgelacht. Da auch seine Verwandten peinlich berührt ob der Degradierung sind, flüchtet der schamerfüllte Protagonist zurück ins Hotel. Hier angekommen nimmt der Nachtwächter (Georg John) den niedergeschlagenen und verzweifelten Portier auf, schließt seine Uniform weg und bringt ihn auf die Toilette, wo er schließlich einschläft.

Es ist nun ein Zwischentitel zu lesen, wo es heißt: „Hier ist die Geschichte eigentlich zu Ende, aber es nimmt sich des von allen Verlassenen – der Autor an, indem er ihm ein Nachspiel schenkt, worin es ungefähr so zugeht, wie es im Leben – leider – nicht zuzugehen pflegt.“ Am Ende des Films sitzt der Protagonist nämlich im Restaurant des Hotels, isst ausgelassen zusammen mit dem Nachtwächter und man erfährt durch einen Zeitungsartikel, dass ein Multimillionär im Waschraum gestorben ist. Laut des Testamentes wurde der Mann mit all seinen Besitztümern beerbt, in dessen Armen er gestorben ist. Diese Person ist der ehemalige Portier und Toilettenwächter, welcher schließlich als Neureicher auf einer Kutsche vom Hotel wegfährt.

Ein Film trifft den Nerv der Zeit

„Der letzte Mann“ hatte am 23. Dezember 1924 in Berlin seine Uraufführung und reiht sich zeitlich bei den großen einflussreichen Stummfilmklassiker der 1920er Jahre ein, die den Anfang der ersten großen Filmproduktionen nach dem ersten Weltkrieg markieren. Anders als viele andere Filme in der Weimarer Republik war „Der letzte Mann“ auch in den USA sehr erfolgreich und entfachte regelrechte Begeisterung.1 Historisch einzuordnen ist der Film in eine leichte Konsolidierungsphase der Weimarer Republik in der Mitte der 1920er Jahre, nachdem im November 1923 der Hitlerputsch gescheitert war und eine wirtschaftliche Depression vorgeherrscht hatte.

Den Bezug zur Weimarer Republik lässt sich in der Darstellung der Charaktere erkennen, da der Protagonist mit seinem dichten Bart und seinem Verlangen nach seiner Uniform an einen wilhelminischen Typ erinnert, wobei dem gegenüber der moderne, effizienzorientierte Hotelbesitzer steht. Nicht weit ist da der Gedanke, dass hier eine Metapher für den Übergang der älteren wilhelminischen Generation zu einer moderneren, jüngeren vorliegt. Gestärkt wird dieser Gedanke durch die Tatsache, dass das „Happy End“, bei dem die Hauptfigur doch noch an viel Geld und Ansehen kommt, ursprünglich nicht geplant war, sondern dem Regisseur und dem Produzenten Erich Pommer von der Ufa aufgezwungen wurde. Daher wurde das Ende des Dramas mit einem Zwischentitel angekündigt, indem deutlich wird, dass dies im realen Leben normalerweise nicht passiert. Auch durch eine eher übertriebene Darstellung des Reichtums und slapstickhafter Momente hebt sich das Nachspiel deutlich vom Rest des Films ab.

Die entfesselte Kamera wird zum Standard: Neue Technik hält Einzug im Film

Filmhistorisch ist das Drama zu einen der bedeutendsten Stummfilme zu zählen, da der Film nicht nur durch eindrucksvolle Licht- und Schattenspiele die Handlung untermalt wird, sondern auch erstmals in der Filmgeschichte die Technik der sog. entfesselten Kamera angewandt wird. Da Karl Freund der Kameramann für „Der letzte Mann“ war, ist ihm diese technische Neuerung zuzuschreiben, bei der die Kamera vom Stativ gelöst und dem Kameramann an der Brust befestigt wird, um nicht nur von einer starren Position aus zu filmen, sondern die Bewegung eines Objektes oder einer Figur nachzuempfinden. Eingesetzt ist diese Technik hier, um das Taumeln des Portiers zu verdeutlichen und für den Zuschauer greifbarer zu machen, indem die Kamera dessen Bewegung nachahmt.2 Der Erfolg und die Verbreitung der entfesselten Kamera ist unverkennbar, denn bereits kurze Zeit nach der Erfindung durch Karl Freund nutzten auch andere Regisseure diese Technik. Besonders die Anfangseinstellung ist von filmhistorischer Bedeutung: Hier schiebt Karl Freund eine relativ kompakte Kamera in einen fahrenden Aufzug und von da in die Lobby des Hotels bis zur Drehtür. Diese Kamerafahrt gilt als eine der ersten Plansequenzen (Eine Einstellung, bei der kein Wechsel von Ort oder Zeit und auch kein Schnitt vorliegt.) in der Filmgeschichte.3

Hollywood ruft

Mit seinem Drama versuchte Murnau einen Stummfilm ganz ohne Zwischentitel zu produzieren, was ihm auch bis auf den bereits erwähnten Titel gegen Ende des Films gelang. Er schaffte es damit die Geschichte szenisch so geschickt darzustellen, dass man keine Erklärungen oder Informationen in Form von Zwischentiteln benötigt, um sie zu verstehen. „Der letzte Mann“ gilt als einer der einflussreichsten Stummfilme der Weimarer Republik. Er war nicht nur in Deutschland erfolgreich, sondern beeindruckte auch Hollywood, was für einen deutschen Großstadtfilm eine große Leistung ist. Die Begeisterung Hollywoods für dieses Drama und seine Filmen „Tartüff“ (1925) und „Faust“ (1926) in den darauffolgenden Jahren verschaffte dem Regisseur Murnau einige Zeit später sogar einen Vierjahresvertrag mit Fox in Hollywood.4 Auch für den Hauptdarsteller des letzten Mannes, Emil Jannings, war die ausdrucksstarke Darstellung ein Sprungbrett: Er setzte seine Karriere ebenfalls kurzzeitig in den USA fort und erhielt 1929 den ersten Academy Award (Oscar) für einen Schauspieler überhaupt.

Die Texte in der Reihe „Historische Filmkritik“ wurden von Studierenden im Rahmen einer Lehrveranstaltung an der Uni Münster im Wintersemester 2014/15 verfasst. Sie befassen sich mit Filmen aus der Zeit der Weimarer Republik in historischer Perspektive.

  1. Vgl. die zeitgenössische Filmkritik von Herbert Ihering im Berliner Börsen-Kurier vom 24.12.1924, zit. n. Hans Helmut Prinzler (Hrsg.), Friedrich Wilhelm Murnau. Ein Melancholiker des Films, Berlin 2003, S.168. []
  2. Vgl. Kai Wessel, Technische Vision und soziales Drama, in: Prinzler, Murnau, S. 169-172. []
  3. Vgl. ebd., S. 170. []
  4. Vgl. Wolfgang Jacobsen, Biografie, in: Fritz Göttler (Hrsg.), Friedrich Wilhelm Murnau, München u.a. 1990, S. 209-212. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.