Historische Filmkritik: Die Nibelungen (1924)

von Benjamin Weiß

Deutsches Kulturgut?!: Die Handlung des Films

„Dem deutschen Volk zu Eigen“ – mit der Einblendung dieser Worte lässt Fritz Lang sein zweiteiliges und viereinhalbstündiges Filmepos „Die Nibelungen“ beginnen. Die Widmung macht deutlich, worum es dem wohl bekanntesten Regisseur der Weimarer Republik geht: Er will patriotisches Kulturgut schaffen und deutsche Literatur besingen. Deswegen auch gliedert sich sein Werk in Gesänge – und schlägt damit eine Brücke zum hochmittelalterlichen Nibelungenlied.

Der grundlegende Handlungsstrang des Films folgt diesem: Der Held Siegfried (Paul Richter) tötet einen Drachen, reißt den verfluchten Nibelungenschatz an sich und reitet flugs nach Worms, um die schöne wie stolze Kriemhild (Margarethe Schön) für sich zu erobern. Dafür muss er für den Burgunder-König Gunther (Theodor Loos) die ebenfalls schöne Brunhild (Hanna Ralph) bezwingen und vollbringt dies mit der Magie einer Tarnkappe. So sieht es aus, als komme Gunther dieser Triumph zu. Dann jedoch folgt der Eklat: Kriemhild zerrt die Wahrheit ans Licht, demütigt Brunhild. Siegfried fällt einem Mordkomplott zum Opfer. Kriemhild schwört Rache, vor allem gegen Hagen von Tronje (Hans Adalbert Schlettow), der ihrem Geliebten den Speer in den Rücken rammte. Ebenso gegen alle, die auf seiner Seite stehen. Sie heiratet den Hunnenkönig Etzel (Rudolf Klein-Rogge), lädt die Burgunder an dessen Hof ein und lässt sie dort in einem Gemetzel niedermachen, verliert am Ende selbst das Leben.1

 Auslegung des Nibelungenthemas: Siegfried, der stolze Recke…

Freilich nutzt Lang den recht weiten Interpretationsspielraum der Vorlage, um die Geschichte so zu erzählen, dass sie seinen Ansprüchen an ein patriotisches Monumentalwerk gerecht wird. Dies wird insbesondere an den Stellen deutlich, die relativ stark von der Vorlage abweichen: Vor allem die Darstellung des Hagen von Tronje. Aus dem brutalen Schlächter des Nibelungenliedes, der bedenkenlos über Leichen geht, wird im Film ein treuherziger Diener. Bereit, sich selbst für König und Volk zu opfern. Siegfried hingegen, eindrucksvoll gespielt von Paul Richter, wird weitgehend unverändert von Lang in Szene gesetzt. Korrekturen betreffen jedoch auch ihn: So wirkt er ritterlicher als im Nibelungenlied. Dort nämlich bricht er gleich nach seiner Ankunft in Worms einen Streit vom Zaun, fordert König Gunther lautstark zum Zweikampf heraus und erhebt Ansprüche auf dessen Ländereien.2 Erst der Gedanke an Kriemhild kann ihn besänftigen. Der im Film gezeigte Siegfried tritt dagegen höfisch-korrekt auf. Erst als Hagen vorschlägt, Siegfried solle für Gunther Brunhild bezwingen, fuchtelt der Recke gekränkt mit dem Schwert: Er will sich nicht zum Diener des Burgunders machen.

Immer wieder demonstriert Siegfried im Nibelungenlied seine Überlegenheit – bei Turnieren oder in der Schlacht – und erntet breite Bewunderung. Unvorstellbar für ihn, eine große Tat zu vollbringen, ohne dass jemand Notiz nimmt: Als er die Walküre Brunhild im dunklen Schlafgemach niederringt, nimmt er ihr Gürtel und Ring ab und überreicht diese seiner Frau Kriemhild. Er berichtet ihr, was geschehen ist. Ein verhängnisvoller Fehler, benutzt Kriemhild die Trophäen doch dazu, Brunhild vor aller Welt bloßzustellen – eine Tat, die die Ermordung Siegfrieds zur Folge hat. In Fritz Langs Film aber reißt der Recke Brunhild eher ungewollt einen Armreif ab, als er sie für Gunther gefügig machen will.

…Hagen, der treue Diener bis in den Tod!

Umso verwunderlicher scheint es daher zunächst, dass im selben Streifen Siegfrieds Mörder so gut wegkommt. Mehr noch: In dieser Interpretation des Nibelungenstoffs wird der düstere Hagen in gewisser Weise sogar zum Vorbild und Tugendträger. Denn anders als im Nibelungenlied ist nicht er es, der den Tod Siegfrieds verlangt, sondern die in ihrem Stolz verletzte Brunhild. Sie erzählt ihrem Gatten Gunther, dass Siegfried sie vergewaltigt habe. Dagegen ist es in der Literaturvorlage Siegfrieds Frau Kriemhild, die Gleiches vor Brunhild und dem versammelten Hof behauptet. Die ehemals so stolze isländische Königin wird dermaßen gekränkt, dass der Liedtexter ihr inneres Zerbrechen deutlich macht, indem er sie praktisch aus der Geschichte verschwinden lässt. Zugleich treibt Hagen den Verrat an Siegfried mit kühler Berechnung voran. So drängt sich der Verdacht auf, dass Hagen Siegfried deshalb beseitigen will, weil jeder andere Mann neben dem Drachentöter schwächlich aussieht – König Gunther wie auch Hagen selbst.

Jener Hagen aber, den Fritz Lang seinem Publikum präsentiert, brütet nach dem Erhalt des Mordauftrags eine Weile sitzend vor sich hin. Es soll dem Zuschauer klar werden, dass ihm die Durchführung nicht leicht fällt, er aber seine Pflicht zu erfüllen hat. Seine Opferbereitschaft klingt hier erstmals an. Später, als die Burgunder von den Hunnen belagert werden und eine rachsüchtige Kriemhild ihnen die Möglichkeit des freien Abzugs anbietet, wenn sie nur den Mörder ihres Mannes ausliefern, ist dieser bereit, sich aus freien Stücken in die Hände seiner Feindin zu begeben.3 Im Nibelungenlied ist davon keineswegs die Rede.

Die wichtigste Änderung gegenüber der Literaturvorlage, die Langs Film vornimmt, betrifft die Reise der Burgunder ins Hunnenland. Im Film wird sie kaum thematisiert, während sie im Liedtext einen bedeutenden Raum einnimmt. Dabei erfährt Hagen am Ufer der Donau von drei Wasserfrauen, dass so gut wie niemand die Reise und das Fest bei den Hunnen überleben wird. Um zu testen, ob die düstere Prophezeiung auch tatsächlich stimmt erschlägt er einen Fährmann und bringt dessen Boot an sich. Eigenhändig rudert er anschließend die Kämpfer hinüber. Schließlich zerstört Hagen heimlich das Boot, damit die Flucht eines jeden, der seinem Schicksal zu entrinnen versucht, hier an ein Ende käme. Diesen Handlungsstrang, der Hagens Egoismus und Gefühlskälte entlarvt, streicht Lang völlig. Zwar bringt auch im Film der düstere Recke Kriemhilds kleinen Sohn um. Doch dies dürfte dem Zuschauer kaum noch verständlich werden, da Hagen sonst von einer anderen Seite gezeigt wird – düster ja, auch bereit zu töten; aber nur, wenn es die Notwendigkeit verlangt. Der Hagen im mittelalterlichen Lied aber denkt in erster Linie nur an seinen Ruf als eindrucksvoller, gefürchteter Krieger.

Die Intention des unbekannten Autors, der den Text zwischen 1200 und 1210 verfasste, darf als Abrechnung mit alten Prinzipien gedeutet werden: Einerseits mit dem barbarischen Prinzip, sich einen Ruf als Streiter, der nicht zurückweicht, zu wahren. Die Krieger-Kulturen der Normannen und Germanen pflegten den Glauben an Walhall, die Festhalle der Tapfersten. Trotz der Christianisierung wirkten die alten Vorstellungen wohl noch lange nach: Das Nibelungenlied kann als Reaktion darauf gelesen werden, denn Indizien sprechen dafür, dass es von einem Geistlichen verfasst wurde.4 Weiter wird mit dem Prinzip abgerechnet, Treue gegenüber Volk und Anführer höher zu schätzen als das Gebot, nicht zu töten bzw. dem Gewissen zu folgen. Schließlich wird auch das Prinzip der Blutrache, die sich im Fall eines Mordes auch gegen Familie und Gefährten des Mörders richtet, ad absurdum geführt.

Diese Intention klingt im Film kaum an: Er betont die Standfestigkeit der Burgunder angesichts der Gefahr sowie ihre aufopferungsvolle Pflichterfüllung. Und feiert damit gerade die Prinzipien, die der Liedtexter kritisiert. „Ihr kennt die deutsche Seele nicht, Herr Etzel!“ erklärt der Held Dietrich von Bern (Fritz Alberti) dem Hunnenkönig, der nicht verstehen will, warum die Burgunder nicht aufgeben wollen, obwohl sie von einer Übermacht umstellt im Feuer stehen.

 Goebbels is amused: Der Film und die Nazis

Sucht man im Film nach den Gründen für deren Untergang, so fällt den Filmzuschauern sicher in erster Linie die Schwäche König Gunthers auf. Sein Hof in Worms ist in sich erstarrt, er selbst zu keinen großen Taten fähig, dazu manipulierbar, schwächlich und wenig weitsichtig. Er führt sein Volk in den Abgrund einer hunnischen Hölle, in der zahllose wilde und dreckige Höhlenbewohner über seine sich tapfer wehrenden Leute herfallen.5 Wollte Fritz Lang hier seinem Publikum die Erkenntnis nahe legen, dass die Kultur und die Einstellung der Burgunder zwar überlegen gewesen sei, es ihnen aber an starker Führung gemangelt habe? Wollte er hier einen Bezug herstellen zum Kaiserreich, das den Großen Krieg verlor?6

Den Nationalsozialisten gefiel das Werk – Goebbels bot dem Regisseur aufgrund der „Nibelungen“ wohl einen leitenden Platz in der deutschen Filmindustrie an.7 Der aber sah sich gegenüber dem neuen Führer nicht in der Pflicht. Er floh vor denen, die sich anschickten, im Namen deutschen Heldentums die Welt in Brand zu stecken.

Die Texte in der Reihe „Historische Filmkritik“ wurden von Studierenden im Rahmen einer Lehrveranstaltung an der Uni Münster im Wintersemester 2014/15 verfasst. Sie befassen sich mit Filmen aus der Zeit der Weimarer Republik in historischer Perspektive.

  1. Auf der Seite des Projekts Gutenberg findet man das Nibelungenlied online. []
  2. „Alles was Ihr in Eurem Besitz habt, Reiche und Burgen, will ich Euch mit Gewalt abnehmen. Alles werde ich in meine Hände bekommen.“ Das Nibelungenlied, Band 1, Frankfurt a.M. 2009, Strophe 110 (in Helmut Brackerts Übersetzung des mittelhochdeutschen Originals). []
  3. Bei Minute 115 des 2. Teils von Fritz Langs „Die Nibelungen“ (1924) versichern die Burgunder Hagen nach seinem Angebot sich auszuliefern: „Treue, die an Eisen nicht zerbrach, schmilzt auch nicht im Feuer“ – und halten ihn zurück. []
  4. Vgl. das Nachwort von H. Brackert in „Das Nibelungenlied“, Bd. 2, S. 343. []
  5. Im Nibelungenlied haben die Hunnen demgegenüber eine eigene höfische Kultur. []
  6. Vgl. Anton Kaes, Film in der Weimarer Republik, in: Wolfgang Jacobsen u.a. (Hrsg.), Geschichte des deutschen Films, 2. Aufl., Stuttgart/Weimar 2004, S. 39-98, hier S. 73f. []
  7. Vgl. Gösta Werner, Fritz Lang and Goebbels: Myth and Facts, in: Film Quarterly 43/3 (1990), S. 24-27. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.