Selbstständigkeit für Historiker/innen – ein Interview mit Alexandra Bloch Pfister

screenshot bloch pfister
Büro für Geschichte – Homepage von Alexandra Bloch Pfister (Screenshot)

Frau Dr. Bloch Pfister, mit welchen Themenfeldern beschäftigen Sie sich als selbstständige Historikerin?

Bezüglich der Projekte die ich mache, kann ich ihnen ein paar aktuellere Beispiele nennen. Zum Beispiel transkribiere ich handschriftliche Briefe aus dem 19. Jahrhundert oder habe auch bei der Organisation des Aktionstages in Münster im Rahmen der Europeana 1914–1918 mitgeholfen. Neu veröffentlicht wurde zudem mein Buch über den Förderring Jugend und Familie e.V. im Bistum Münster. Ansonsten verfasse ich unter anderem auch Jubiläumsschriften, Unternehmens- und Vereinsgeschichten und Artikel für Zeitungen und Zeitschriften.

Wie kommen Sie an Ihre Aufträge?

An Aufträge zu kommen ist nicht immer ganz einfach. Wichtig hierbei sind fachliche Netzwerke, Bekannte und natürlich Empfehlungen durch vorherige Auftraggeber. Man muss viel Eigeninitiative zeigen, Inserate schalten und auch einfach mal zum Beispiel Unternehmen anschreiben, wenn man weiß, dass ein Jubiläum o.ä. bevorsteht. Es ist jedoch oft schwierig die Gründungsdaten herauszufinden. Bei Zeitungen sollte man sich vorher auf jeden Fall erkundigen, wer der richtige Ansprechpartner ist und dann an die entsprechende Person schreiben und Artikel anbieten.

Und wer fragt diese Dienstleistungen bei Ihnen persönlich nach?

Die Nachfrage kommt aus einem relativ weitgefassten Feld. Einerseits fragen mich öffentliche Organisationen, wie Städte, Museen oder bestimmte Institutionen, andererseits Unternehmen und Verbände aber auch Privatpersonen, die zum Beispiel mehr oder bestimmte Dinge über ihre Familiengeschichte recherchiert haben wollen.

Wie genau sieht Ihre Vorgehensweise aus, wenn Sie einen neuen Auftrag in Aussicht haben?

Zu Beginn vereinbare ich immer einen Termin, um mich mit den entsprechenden Personen zu besprechen und gegebenenfalls die vorhandenen Quellen, bei einem Unternehmen z.B. grob zu sichten, um den ungefähren Zeitaufwand abschätzen zu können. Dann stelle ich ein Angebot, welches am voraussichtlichen Zeit- und Arbeitsaufwand orientiert ist. Bei Stadtgeschichten ist im Gegensatz dazu meist schon ein festes Honorar vorgegeben. Dann setze ich einen Werkvertrag auf, in dem alle wichtigen Dinge festgehalten werden, zum Beispiel die Vergütung und der Datenschutz. Danach kann es dann eigentlich direkt losgehen. Ich sichte die Akten genauer, mache mir Notizen und wenn das Ziel ist, ein Buch zu verfassen fange ich dann an einen Text zu schreiben. Eventuell müssen noch Interviews geführt werden, wenn dies beim Thema möglich oder erwünscht wird. Ganz wichtig zudem sind für mich die Fußnoten, denn durch diese ist das Geschriebene immer direkt nachweisbar und recherchierbar.

Wie sind Sie dazu gekommen freiberuflich tätig zu werden – war dies schon während Ihres Studiums Ihr Ziel?

Mit meiner freiberuflichen Tätigkeit habe ich während meiner Promotionsphase nach meinem Umzug nach Münster begonnen. Ich habe eigentlich schon immer gerne geschrieben und dann angefangen Zeitungsartikel zu schreiben und mir Aufträge zu suchen.

Was ist Ihrer Meinung nach besonders wichtig, wenn man freiberuflich arbeiten möchte?

Wichtig ist hierfür die Motivation und die sollte groß sein. Man muss gerne selbstständig arbeiten mögen und man sollte (sicherlich zu Anfangs) finanziell keine großen Ansprüche haben. Wichtig sind Selbstorganisation, Selbstdisziplinierung und Zeitmanagement. Eine Promotion ist in diesem Berufsfeld zudem sehr von Vorteil und deshalb wärmstens zu empfehlen. Zudem sollte man stets die eigene Position reflektieren und sich die Frage stellen, was man alles bereit ist für Geld zu tun. Außerdem würde ich empfehlen sich Kooperationspartner zu suchen und diese Beziehungen auch zu pflegen, genauso wie die Beziehungen in entsprechenden Netzwerken.

Worum genau handelt es sich bei diesen Netzwerken?

In den Netzwerken kann man sich mit anderen Historikern und Freiberuflern austauschen. Man kann Beziehungen pflegen; was mal mehr, mal weniger funktioniert. Zudem bin ich noch Mitglied in mehreren Vereinen, zum Beispiel im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands und im Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abteilung Münster.

Wie schaffen Sie es als Freiberuflerin, Ihr Zeitmanagement einzuhalten?

Ich habe mir selbst meine festen Arbeitszeiten gesetzt. Vormittags arbeite ich ungefähr von acht bis vierzehn Uhr an meinem Arbeitsplatz in einer Bürogemeinschaft, nachmittags oft zu Hause oder ich bin unterwegs. Das Büro unterstützt eine gute Arbeitsmoral, da wir hier gemeinsam sitzen und man eine Art Bibliotheksatmosphäre hat.

Haben Sie auch einen Plan B in der Hinterhand, falls Sie mit der Freiberuflichkeit nicht mehr Ihr Leben finanzieren können?

Ja, mein Plan B wäre wieder als Lehrerin zu arbeiten.

Würden Sie von einem direkten Übergang vom Studium in die Freiberuflichkeit abraten?

Das kommt ganz darauf an. Hat man schon spezielle Projektvorstellungen, einen Ansprechpartner oder eventuell ein Angebot erhalten, kann man dies auf alle Fälle in Angriff nehmen. Ansonsten ist es definitiv hilfreich erst einmal ein festes Standbein zu haben und nebenbei damit anzufangen.

Das Interview wurde auf Basis des Besuchs von Alexandra Bloch Pfister in der Veranstaltung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“ nachträglich zusammengestellt von Franziska Thole (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Philosophie).

weitere Hinweise:


Ein Gedanke zu „Selbstständigkeit für Historiker/innen – ein Interview mit Alexandra Bloch Pfister“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.