Alles andere als House of Cards: Abgeordnetenmitarbeiter

von Ingo Busskamp (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Archäologie)

Europaparlament (Straßburg im Sommer 2013 by Markus Trienke on flickr CC BY-SA 2.0)
Europaparlament (Straßburg im Sommer 2013 by Markus Trienke on flickr CC BY-SA 2.0)

Wer glaubt, als wissenschaftlicher Mitarbeiter politische Skandale vertuschen zu müssen oder krumme Geschäfte für seinen Abgeordneten zu erledigen, kennt anscheinend nur die Filmklischees aus Hollywood. „Die Realität sieht jedoch ganz anders aus“, erzählt Sebastian Watermeier, derzeitiger Büroleiter im Gelsenkirchener Europabüro der Abgeordneten im Europaparlament Gabriele Preuß (SPD). Kurz vor Weihnachten 2015 besuchte er die Veranstaltung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“ und schilderte seinen Arbeitsalltag als wissenschaftlicher Mitarbeiter einer Abgeordneten und wie er den Einstieg in diesen Beruf fand.1 Alles andere als House of Cards: Abgeordnetenmitarbeiter weiterlesen

  1. Vgl. einen Artikel über das Berufsbild der Abgeordnetenmitarbeiter im Deutschen Bundestag. []

Mobile Reporting statt Hausarbeit: Vom Geschichtsstudium zur Deutschen Welle

von Jemima Fiedlschuster (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Kultur- und Sozialanthropologie)

Helena Kaschel. Foto: Matthäus Dolibog.
Helena Kaschel. Foto: Matthäus Dolibog.

Wer Geschichte studiert, lernt den gründlichen Umgang mit Daten, weiß sich tiefergehend mit ganz unterschiedlichen Themen auseinanderzusetzen und einen analytischen Zugang zu ihnen zu finden, lernt zu recherchieren und zu hinterfragen. All dies sind angemessene Voraussetzungen für guten Journalismus. Zwar mag es Geschichtsstudierenden an Praxiserfahrung oder speziellen Theoriekenntnissen mangeln, die man im Journalistik-Studium vermittelt bekommt – doch vieles lässt sich zum Beispiel in einem Volontariat nachträglich erlernen. Mobile Reporting statt Hausarbeit: Vom Geschichtsstudium zur Deutschen Welle weiterlesen