Job: NS-Topografie für Westfalen und Lippe

Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe. LWL-Flaggen zusammen mit der Westfalen-Flagge. Foto: LWL.
Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe. LWL-Flaggen zusammen mit der Westfalen-Flagge. Foto: LWL.

Das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte in Münster sucht eine/n studentische/n Volontär/in für die Mitarbeit beim Aufbau der digitalen „NS-Topografie für Westfalen und Lippe“ im Rahmen des Internet-Portals „Westfälische Geschichte“. Bewerber/innen sollten ein fortgeschrittenes Studium der Geschichtswissenschaft (Schwerpunkt 20. Jahrhundert) sowie Kenntnisse im IT-Bereich vorweisen können. Weitere Informationen finden Sie in der Ausschreibung. Der Bewerbungsschluss ist am 10. Januar 2016.

Zwischen musealer Arbeit und Tourismus: Die „Westfälischen Salzwelten“

von Katharina Voß (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Katholische Religionslehre)

Der umgebaute Hof Haulle in Bad Sassendorf: Standort der Westfälischen Salzwelten. Foto: Westfälische Salzwelten/Michael Bahr
Der umgebaute Hof Haulle in Bad Sassendorf: Standort der Westfälischen Salzwelten. Foto: Michael Bahr.

Zu was und worin wird man als Geisteswissenschaftlerin oder Geisteswissenschaftler eigentlich ausgebildet? Die öffentliche Meinung würde vielleicht lauten: „Geisteswissenschaftler werden zu Überlebenskünstlern ausgebildet, denn irgendwie muss man sich ja über Wasser halten, wenn man eine brotlose Kunst studiert!“ Ein ehemaliger Dozent unseres Gastes Dr. Oliver Schmidt sah das etwas anders, als er Folgendes sagte: „Als Geisteswissenschaftler wird man dazu ausgebildet, mit dem Chaos zurechtzukommen.“ Chaos lässt sich zwar auf verschieden Arten definieren, aber wenn man in der Lage ist, in einer oft chaotischen (Berufs-)Welt Struktur in sein Leben zu bringen, scheint dies doch zunächst einmal eine gute Voraussetzung zu sein. Struktur in sein Leben gebracht hat auch Oliver Schmidt, der Leiter des Erlebnismuseums Westfälische Salzwelten in Bad Sassendorf, der uns im Rahmen der Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“ am 16. November 2015 besuchte. Zwischen musealer Arbeit und Tourismus: Die „Westfälischen Salzwelten“ weiterlesen