Historische Filmkritik: Fridericus (1937)

von Sven Eichholt

Der Film „Fridericus“ von Johannes Meyer nach dem Drehbuch von Walter von Molo thematisiert das Ende des Siebenjährigen Krieges (1756–1763) und bemüht sich hierbei nicht um historische Präzision. Stattdessen werden die Angriffskriege Friedrichs II. nachträglich legitimiert, wie der dem Film vorangestellte Text erkennen lässt:

„Eingekreist von den erbeingesessenen Großmächten Europas ringt das aufstrebende Preussen seit Jahrzehnten um sein Lebensrecht. Zum Erstaunen der ganzen Welt hat sich der Preussenkönig, erst verlacht, dann gefürchtet, jahrelang gegen eine vielfache Übermacht behauptet. Jetzt aber scheint sie ihn zu erdrücken. Preussens Schicksalsstunde ist gekommen.“ Historische Filmkritik: Fridericus (1937) weiterlesen

Historische Filmkritik: Morgenrot (1933)

von Noel Telizin

„Wir wollen in der Kunst kein Milieu, das es im Leben nicht gibt, und wir wollen keine Menschen, die es im Leben nicht gibt, und wir wollen keine Typen, die wir im Leben nicht wiederfinden können. Wenn wir in das Filmtheater gehen und auf die Leinwand schauen, so möchten wir auch sagen können: so ist das Leben! […] Ich bin überzeugt, der deutsche Film wird nicht die Welt dadurch erobern, daß er möglichst verwaschen und farblos ist, der deutsche Film wird vielmehr die Welt erobern […], wenn er unsere Wesensart, […] unsere Tugenden, und, wenn Sie wollen, auch unsere Schwächen wieder zur Darstellung bringt. Dann […] nämlich, wenn das unsterbliche Deutschland wieder über die Leinwand marschiert.“1 So kündigte Propagandaminister Joseph Goebbels in einer 1934 vor der Reichsfilmkammer gehaltenen Rede die Marschrichtung für seine Vision des zukünftigen deutschen Films an. Historische Filmkritik: Morgenrot (1933) weiterlesen

  1. Heinz Siska, Wunderwelt Film. Künstler und Werkleute einer Weltmacht, Heidelberg 1943, S. 117. []

Semesterferien und kein Praktikumsplatz in Sicht?

Repräsentativ: Sitz der Geschäftsstelle der Historischen Kommission im Erbdrostenhof.
Repräsentativ: Sitz der Geschäftsstelle der Historischen Kommission im Erbdrostenhof.

In der Geschäftsstelle der Historischen Kommission für Westfalen in Münster kann auch kurzfristig ein vier- bis sechswöchiges, freiwilliges und unbezahltes Praktikum absolviert werden. Geboten wird eine erste Einführung in die Arbeit einer wissenschaftlichen Forschungsstelle.

Die Historische Kommission für Westfalen ist ein Zusammenschluss von ca. 150 Historikerinnen und Historikern, die sich ehrenamtlich für die Erforschung der westfälischen Geschichte engagieren. Sie wurde 1896 gegründet und hat seitdem mehr als 500 Publikationen vorgelegt. Weitere Informationen und Ansprechpartner finden Sie hier.

Historische Filmkritik: Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt? (1932)

von Dimitrij Schaf

Berlin Anfang der 1930er Jahre. Eine von der Wirtschaftskrise hart getroffene Arbeiterfamilie sitzt verzweifelt am Tisch. Der arbeitslose Sohn Kurt (Adolf Fischer), der sich den ganzen Tag über um Arbeit bemüht, erfährt von seinem ebenfalls arbeitslosen Vater (Max Sablotzki), dass die Arbeitslosenunterstützung gekürzt wird. Sowohl die Schwester Anni (Hertha Thiele) als auch Mutter (Lilli Schoenborn) und Vater machen dem Sohn Vorwürfe, faul und nicht engagiert genug bei der Suche nach Arbeit zu sein. Aus Verzweiflung begeht der junge Mann Suizid, indem er aus dem Wohnungsfenster springt. Eine Nachbarin kommentiert den Selbstmord mit der zynischen Aussage: „Ein Arbeitsloser weniger.“ Historische Filmkritik: Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt? (1932) weiterlesen