Historische Filmkritik: Die Abenteuer des Prinzen Achmed (1926)

von Anna M. Schmidt

„Ich glaube mehr an Märchen als an Zeitungen!“,1 so Lotte Reiniger, die Erfinderin von „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“, über den Wahrheitsgehalt von Märchenerzählungen. Für den ersten abendfüllenden deutschen Animationsfilm erweckte sie unzählige Scherenschnittfiguren zum Leben, die in einer phantasievollen Umgebung die Märchen aus Tausendundeiner Nacht aufleben lassen. Der Film, dessen Entstehung ganze drei Jahre in Anspruch nahm (1923-1926), besteht aus etwa 100.000 Einzelbildern, die in Handarbeit gefertigt und arrangiert wurden. Künstler, z.B. Paul Wegener und Walter Ruttmann, unterstützten Lotte Reiniger, die Regisseurin und damit Erfinderin des deutschen Silhouettenfilms, bei ihrer Produktion. Historische Filmkritik: Die Abenteuer des Prinzen Achmed (1926) weiterlesen

  1. Aus einem Interview mit Lotte Reiniger aus dem Jahre 1981, verfügbar auf der DVD „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ (2008), hg. v. absolut MEDIEN. []

Historische Filmkritik: Geheimnisse einer Seele (1926)

von Martin van Breusegem

„Werner Krauß formt den leidenden Mann zu einer unvergesslichen Gestalt. Sein Gang, sein Blick, sein schreiender Mund, die mordverführten Fäuste, der Teufel in ihm.“1 Mit diesen wenigen, aber starken Worten beschrieb ein Filmkritiker am Tag nach der Kinopremiere die außergewöhnliche Performance des Hauptdarstellers von „Geheimnisse einer Seele“. Der Film erzählt die Geschichte von Martin Fellman (Werner Krauß), einem Chemiker, bei dem neurotische Symptome auftreten und der dank psychoanalytischer Methoden davon geheilt wird. Historische Filmkritik: Geheimnisse einer Seele (1926) weiterlesen

  1. Film-Kurier Nr. 72, 25.03.1926, zit. nach filmportal.de. []

Historische Filmkritik: Der letzte Mann (1924)

von Johannes Kohne

Der letzte Mann“ als soziale Studie: Handlung des Films

In „Der letzte Mann“ erzählt der Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau („Nosferatu“) die Geschichte eines Hotelportiers, der mit den Folgen des Alterns zu kämpfen hat und einen Wandel in seinem sozialem Ansehen durchlebt. Von seiner angesehenen Position wird er zu einer Stelle auf der Herrentoilette degradiert, um am Ende der Geschichte durch eine überraschende Wendung doch zum Millionär zu werden. Historische Filmkritik: Der letzte Mann (1924) weiterlesen