Archiv der Kategorie: Lehrveranstaltungen

Historische Filmkritik: Anders als die Andern (1919)

von Anouk Heeres

Drama und politische Botschaft: Die Handlung des Films

„Anders als die Andern“ ist ein Film aus dem Jahr 1919 über den Geiger und Musiklehrer Paul Körner (Conrad Veidt) unter der Regie von Richard Oswald. Im Zentrum des Films steht die Homosexualität der Hauptfigur. Am Anfang des Films liest Paul Körner über unerklärte Selbstmorde und vermutet, dass es sich um Homosexuelle handelt, die sich dem Leben nicht mehr gewachsen fühlen. Als Paul eine Beziehung mit seinem Schüler Kurt Sivers (Fritz Schulz) eingeht, erfährt der Kriminelle Franz Bollek (Reinhold Schünzel) davon und erpresst Paul: Franz droht, Paul wegen des Verstoßes gegen § 1751 anzuzeigen, wenn Paul ihm kein Geld zahlt. Als Paul sich weigert, Franz zu bezahlen, bricht dieser in Pauls Haus ein und wird ertappt. Es gibt dann einen Kampf zwischen Paul, Kurt und Franz. Hiernach verschwindet Kurt. Historische Filmkritik: Anders als die Andern (1919) weiterlesen

  1. § 175 des deutschen Strafgesetzbuches stellte sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe und galt seit 1872. []

„Ein Patentrezept gibt es nicht“ – Als Erziehungswissenschaftlerin in der Erwachsenenbildung

von Shubhangi Prolingheuer (Master of Arts | Kunstgeschichte)

Der Hauptsitz der VHS Münster am Aegidiimarkt.
Hauptsitz der VHS Münster am Aegidiimarkt

Am 15. Dezember 2014 war die Direktorin der Volkshochschule (VHS) Münster, Dr. Anna Ringbeck, zu Gast in der Veranstaltung Berufe für Historiker. Neben ihrer Tätigkeit als Leiterin betreut sie an der VHS seit März 2013 zudem den Fachbereich Gesundheit und Bewegung und ist für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. „Ein Patentrezept gibt es nicht“ – Als Erziehungswissenschaftlerin in der Erwachsenenbildung weiterlesen

Öffentlicher Filmabend mit „Die freudlose Gasse“

11823524053_87006348b2_k
Heimisch by Tekke on flickr CC BY-ND 2.0

„Die freudlose Gasse“ thematisiert die Folgen der Inflation im Wien der 1920er Jahre: Auf der einen Seite Hunger, Ausbeutung und sozialer Abstieg; auf der anderen Seite Dekadenz, Börsengewinne und ein Leben im Luxus. Aufgrund seines brisanten Inhalts wurde der Film mehrfach stark zensiert und die Handlung komplett verfremdet. Gezeigt wird die aufwendig restaurierte Fassung des Filmmuseums München, die vollständiger ist als alle bisher bekannten Versionen des Films.

Studierende der Geschichtswissenschaft ordnen den Film in die Zeit und die Lebensverhältnisse nach dem Ersten Weltkrieg ein. Der Filmabend ist Teil der Veranstaltung „Weimar und das Kino: Historische Perspektiven auf den Film in der Weimarer Republik“ und findet als Kooperation zwischen der Abteilung für Westfälische Landesgeschichte des Historischen Seminars der Uni Münster und dem Verein Die Linse statt. Öffentlicher Filmabend mit „Die freudlose Gasse“ weiterlesen

Weimar und das Kino – Zwischenbilanz eines Lehrprojekts

Die aktuelle Diskussion um den Mehrteiler „Tannbach“ im ZDF zeigt wieder einmal auf, dass Geschichte und Film (egal ob im Kino oder im Fernsehen) häufig eine besonders eingängige, aber auch besonders umstrittene Verbindung eingehen. Abseits der berechtigten Diskussionen um TV-Dokumentationen („Deutschland-Saga“) oder ziemlich fragwürdige Historienfilme („Götz von Berlichingen“) möchte ich an dieser Stelle auf einen anderen Aspekt eingehen: Die historische Kontextualisierung und Rezeptionsgeschichte von Spielfilmen in ihrer jeweiligen Entstehungszeit. Diesem Thema widme ich mich im Wintersemester 2014/15 zusammen mit 25 Studierenden der Geschichtswissenschaft in der Übung „Weimar und das Kino. Historische Perspektiven auf den Film in der Weimarer Republik“. Weimar und das Kino – Zwischenbilanz eines Lehrprojekts weiterlesen

Promotion und Berufseinstieg

von Anna-Lena Schumacher (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Evangelische Theologie)

Findet man als Geisteswissenschaftler mit Doktortitel leichter einen Job? Und wie wird man überhaupt Doktorandin oder Doktorand? Diesen und anderen Fragen ging Dr. Jan Schmidt vom Graduate Center der WWU Münster bei seinem Besuch in der Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“ nach. Promotion und Berufseinstieg weiterlesen

Selbstständigkeit für Historiker/innen – ein Interview mit Alexandra Bloch Pfister

screenshot bloch pfister
Büro für Geschichte – Homepage von Alexandra Bloch Pfister (Screenshot)

Frau Dr. Bloch Pfister, mit welchen Themenfeldern beschäftigen Sie sich als selbstständige Historikerin?

Bezüglich der Projekte die ich mache, kann ich ihnen ein paar aktuellere Beispiele nennen. Zum Beispiel transkribiere ich handschriftliche Briefe aus dem 19. Jahrhundert oder habe auch bei der Organisation des Aktionstages in Münster im Rahmen der Europeana 1914–1918 mitgeholfen. Neu veröffentlicht wurde zudem mein Buch über den Förderring Jugend und Familie e.V. im Bistum Münster. Ansonsten verfasse ich unter anderem auch Jubiläumsschriften, Unternehmens- und Vereinsgeschichten und Artikel für Zeitungen und Zeitschriften. Selbstständigkeit für Historiker/innen – ein Interview mit Alexandra Bloch Pfister weiterlesen

Als Historikerin im Archiv

von Marc Martin (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Kunstgeschichte)

LWL-Archivamt für Westfalen
Gebäude des Archivamts in Münster (Copyright: LWL-Archivamt für Westfalen)

„Also wenn ich etwas kann, dann improvisieren“. Mit diesen Worten eröffnete Dr. Antje Diener-Staeckling, als Reaktion auf einen technischen Fehler, die Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“, in der sie einen Einblick in ihren beruflichen Werdegang und ihre Tätigkeit als Archivarin vermittelte. Deutlich wurde, dass die Fähigkeit zu improvisieren auch für den persönlichen Werdegang nicht unterschätzt werden darf. Denn auch am Beispiel von Antje Diener-Staeckling zeigte sich, dass es nicht immer gelingt, den Berufsweg einzuschlagen, den man sich ursprünglich vorgestellt hatte. Als Historikerin im Archiv weiterlesen

Vom Geisteswissenschaftler zum Unternehmer

von Inga Regling (Master of Arts | Kunstgeschichte)

screenshot k3
Internetpräsenz von k3 Stadtführungen

„Und was wird man damit?“ Diese Frage kennt wohl jeder, der sich für ein Studium der Geisteswissenschaften entschieden hat. Im Falle von Lars Köllner lautet die Antwort: Unternehmer. Der Inhaber von k3 Stadtführungen war in der Übung Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler) zu Gast und hat den interessierten Hörerinnen und Hörern zu seiner Person, als auch seinem Werdegang, Rede und Antwort gestanden. Vom Geisteswissenschaftler zum Unternehmer weiterlesen

Geisteswissenschaften studieren und später im Journalismus arbeiten?

von Hannah Frie (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Germanistik)

Schloss in Münster - Hauptgebäude der Universität
Schloss in Münster – Hauptgebäude der Universität

Der Frage, ob ein geisteswissenschaftliches Studium eine gute Basis für einen journalistischen Beruf sein kann, ging Juliane Albrecht in ihrem Vortrag im Rahmen der Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“ nach. Juliane Albrecht ist Kommunikationswissenschaftlerin und Redakteurin in der Pressestelle der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Die Studierenden erhielten von ihr sowohl einen Einblick in die Redaktionsarbeit in einer Presseagentur als auch in die einer Pressestelle. Im Kontext ihrer Studienwahl sprach die Redakteurin zudem von ihrer politischen und geschichtlichen Prägung in der DDR. Geisteswissenschaften studieren und später im Journalismus arbeiten? weiterlesen

„Berufe für Historiker…“ – Konzept und Programm

Über das (Berufs-)Praxisdefizit in der universitären Lehre wurde und wird viel geschrieben. Diese Debatte möchte ich weder zusammenfassen noch fortsetzen, sondern stattdessen auf ein Instrument eingehen, welches sich in diesem Zusammenhang etabliert hat und Studierenden den Kontakt mit der Berufswelt ermöglicht: Lehrveranstaltungen oder Vorträge mit externen Gästen aus verschiedenen Berufsbereichen. „Berufe für Historiker…“ – Konzept und Programm weiterlesen

Archivkompetenz für Studierende – ein Lehrprojekt zum Ersten Weltkrieg

Screenshot "Westfälische Geschichte"
Internet-Portal „Westfälische Geschichte“

Wer ab und zu im Archiv arbeitet, kennt vermutlich folgendes Szenario: Ein Eintrag im Findbuch klang vielversprechend für das eigene Thema, sodass man mit Spannung auf die Aushebung wartet. Vielleicht könnte gerade diese Akte das letzte Puzzlestück sein, welches die eigene Forschung um einen entscheidenden Schritt voranbringt. Archivkompetenz für Studierende – ein Lehrprojekt zum Ersten Weltkrieg weiterlesen