Symbolbild FAZ

Viele Wege führen zum Journalismus – Volontär bei der F.A.Z.

von Lukas Engelkamp (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Anglistik/Amerikanistik)

Journalismus ist ein beliebtes Berufsfeld. Nicht nur Journalistikstudenten sind scharf auf einen Job als Redakteur bei einer Zeitung oder als Moderator im Fernsehen. „Es gibt nicht den einen Weg,“ betont Jörn Wenge, der im Rahmen der Übung „Berufe für Historiker*innen (und andere Geisteswissenschaftler*innen)“ nach Münster gekommen ist, um uns einen Einblick in das Berufsfeld des Journalismus zu ermöglichen.

Jörn Wenge ist Volontär bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und hat nicht Journalistik studiert. Er ist 26 Jahre alt und studierte seit 2010 in Münster Geschichte und Politikwissenschaft. Nebenbei war er fünf Jahre lang freier Mitarbeiter bei den Westfälischen Nachrichten und dort meist für den Sportteil unterwegs. Neben den Erfahrungen bei der Lokalpresse war er drei Jahre zusätzlich als freier Mitarbeiter für die Deutsche Presse-Agentur tätig und absolvierte zwei journalistische Praktika, ein zweimonatiges bei der österreichischen Tageszeitung „Der Standard” in Wien und ein dreimonatiges bei der F.A.Z. Letzteres eröffnete ihm 2016 die Möglichkeit für ein Volontariat bei der F.A.Z.

Der klassische Weg zum Journalismus: das Volontariat

Die Wege zum Journalismus sind vielfältig. Es gibt nicht den einen Studiengang; viele Journalisten sind studierte Geisteswissenschaftler, einige Naturwissenschaftler oder Juristen. Viele sind ausgewiesene Spezialisten auf ihrem Gebiet, andere profilierte Generalisten. Ähnlich vielfältig wie die Studiengänge sind die Volontariate, die nahezu jeder Journalist auf seinem Weg durchläuft. Meist werden sie nach dem Abschluss eines Studiums absolviert; die Möglichkeit zu einem Volontariat direkt nach dem Abitur bietet sich nur noch wenigen Nachwuchsjournalisten. Allgemein sind Volontärsplätze in den großen Medienhäusern sehr beliebt, schnell vergeben und haben oft anspruchsvolle Bewerbungsverfahren. Dabei zählen häufig die Leistungen im Studium weniger als die praktische Erfahrung durch freie Mitarbeit oder Praktika, um an einen der rund 3.000 Plätze zu kommen.1

Als Volontär bei der F.A.Z. beginnt der Arbeitstag für Jörn Wenge in der Regel zwischen 9 und 10 Uhr und endet meist nach dem ersten Druckschluss gegen 18 Uhr, die Arbeitszeiten variieren aber je nach Ressort. Auch Wochenend- und Feiertagsdienste übernehmen Volontäre mitunter. Charakteristisch für die F.A.Z. sei der hohe inhaltliche wie stilistische Anspruch, der an die Texte jedes einzelnen Mitarbeiters in der Redaktion gestellt werde, sagt Wenge. Je weiter man allerdings als Journalist komme, desto erfahrener und  routinierter, desto schreibsicherer werde man – und wachse mit den Aufgaben. Als fest angestellter Redakteur müsse man in der Regel wesentlich mehr an einem Tag aufs Papier bringen als ein Volontär, aber Dank der Erfahrung sei dies für die Kollegen auch möglich.

Laut Wenge ist es als Journalist wichtig, bestimmte Eigenschaften mitzubringen. Man sollte kreativ und frei schreiben können, aber auch eine gewisse Stressresistenz mitbringen, denn „jeden Tag musst du das Blatt neu füllen“. Neben dem selbstbewussten Umgang mit (Telefon-)Gesprächen mit Fremden, seien auch eine schnelle Auffassungsgabe und Rechercheaffinität, sowie Sicherheit bezüglich Rechtschreibung und Zeichensetzung und ein gutes Allgemeinwissen unerlässlich. Der „gewisse Riecher“ für die Story könne auch nicht schaden, aber auch hier helfe praktische Erfahrung und der „Riecher“ entwickle sich.

Sind Historiker gute Journalisten?

Auf diese Frage, so Jörn Wenge, gebe es keine pauschale Antwort. Nicht alle Historiker seien gute Journalisten, aber es gebe Synergien. Einige Fähigkeiten, die man als Historiker erwerbe, würden auch im Berufsfeld des Journalismus helfen: Recherchekompetenz etwa, oder auch Geschichten erzählen und Ereignisse strukturiert wiedergeben zu können. Wer als Geisteswissenschaftler einen erfolgreichen Einstieg in den Journalismus schaffen wolle, müsse zunächst klein anfangen. Womöglich habe man schon erste Erfahrungen bei der lokalen Tageszeitung gesammelt, vielleicht böten diese die Möglichkeit für ein Praktikum; bei Interesse solle man sich auf jeden Fall in dem Berufsfeld ausprobieren. Klein anfangen, größer weitermachen. Man müsse sich „evolutionär entwickeln“ und nicht sein erstes Praktikum direkt im ARD Hauptstadtstudio versuchen, so Wenge.

Die Zukunft des Journalismus

Das Berufsfeld Journalismus unterliegt in den letzten Jahren und Jahrzehnten einem starken Wandel. Nachrichten online abrufen zu können ist selbstverständlich geworden und die „Kostenloskultur“ im Netz lässt manche bangen, ob der „klassische“ Journalismus mit physischen Zeitungen und Neuigkeiten, die nur täglich statt minütlich erscheinen, diesen digitalen Wandel überstehen wird.  Auch die F.A.Z. ist von der Entwicklung betroffen. „Es herrscht aber keine Totengräberstimmung,“ sagt Wenge. Zum einen hat das Internet den Journalisten die Arbeit erleichtert und die Möglichkeiten der Recherche enorm gesteigert, zum anderen entwickelt die F.A.Z. neben den etablierten Print-Produkten und dem Onlineauftritt faz.net neue Angebote für das Netz. Ein Beispiel hierfür ist F.A.Z. PLUS, ein Online-Dienst, durch den die komplette F.A.Z.-Printausgabe online verfügbar gemacht und häufig mit zusätzlichen Inhalten versehen wird, etwa Videos oder Grafiken. Ohne das kostenpflichtige Abonnement kann nur ein Teil der Artikel auf faz.net eingesehen werden. In der Publizistik ist dieses Modell als „Freemium“ bekannt und stellt einen Ansatz dar, die Nutzer langsam auch online an kostenpflichtige Abonnements zu gewöhnen. Andere Anbieter, etwa der Spiegel oder Bild, arbeiten mit ähnlichen Modellen.

Das Feld des Journalismus ist genauso weitläufig wie die Wege dahin. Das Studium der Journalistik, der Geschichte, der Wirtschaft oder der Biologie, alle eignen sich für größere oder kleinere Bereiche im Journalismus: bei Zeitungen und Zeitschriften, im Fernsehen oder Radio. Die Studiengänge vermitteln eine Menge Fachwissen, welches in einer Spalte des Journalismus angewandt werden kann. Es ist ein Berufsfeld, in dem Menschen mit unterschiedlichsten Interessen eine Arbeit finden können, die abwechslungs- und facettenreich ist. Es ist besonders gut, dass das nicht nur auf einem standardisierten Weg passieren kann, sondern dass auch der Weg dorthin schon vielfältig sein kann und nicht eindeutig vorbestimmt sein muss. Wenn man sich also als Geschichtsstudent entschließt, „sowas wie Guido Knopp“ zu machen, ist dies kein unmögliches Vorhaben.

Weitere Informationen:

Diesen Artikel zitieren: Lukas Engelkamp, Viele Wege führen zum Journalismus – Volontär bei der F.A.Z., in: beruf:geschichte. Blog zur Praxis- und Berufsorientierung für Historikerinnen und Historiker, 27.09.2017, https://beruf.hypotheses.org/?=656.

  1. Vgl. Deutscher Journalisten-Verband. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.