Mobile Reporting statt Hausarbeit: Vom Geschichtsstudium zur Deutschen Welle

von Jemima Fiedlschuster (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Kultur- und Sozialanthropologie)

Helena Kaschel. Foto: Matthäus Dolibog.
Helena Kaschel. Foto: Matthäus Dolibog.

Wer Geschichte studiert, lernt den gründlichen Umgang mit Daten, weiß sich tiefergehend mit ganz unterschiedlichen Themen auseinanderzusetzen und einen analytischen Zugang zu ihnen zu finden, lernt zu recherchieren und zu hinterfragen. All dies sind angemessene Voraussetzungen für guten Journalismus. Zwar mag es Geschichtsstudierenden an Praxiserfahrung oder speziellen Theoriekenntnissen mangeln, die man im Journalistik-Studium vermittelt bekommt – doch vieles lässt sich zum Beispiel in einem Volontariat nachträglich erlernen.

Hierbei kann es sich beispielsweise um ein Volontariat bei der Deutschen Welle handeln. Diesen Weg hat Helena Kaschel eingeschlagen und berichtete davon im Rahmen der Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“ am 14. Dezember 2015. Im Anschluss an ihr Bachelorstudium der Geschichtswissenschaft und der Medienkommunikation an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn schloss sie im März 2015 ihren Master of Arts in Geschichte an der WWU Münster ab. Seit Mai 2015 ist Kaschel nun Volontärin bei der Deutschen Welle.

Die Deutsche Welle mit ihren Standorten Bonn und Berlin ist eine Institution der ARD und gehört somit zu den öffentlich-rechtlichen Sendern. Bedient werden die Formate Fernsehen und Hörfunk, des Weiteren wird ein umfangreicher Onlinedienst angeboten. Das Ziel des deutschen Auslandssenders ist es vor allem, deutsche und europäische Kultur, Politik und Wirtschaft nach außen hin zu repräsentieren und ein gegenseitiges Verständnis verschiedener Kulturen zu ermöglichen. Für eine möglichst große Reichweite wird in 30 Sprachen produziert und gesendet. Neben selbst produzierten Beiträgen werden auch Sendungen der ARD, zum Beispiel Talkshows, ins Ausland übertragen. Der 24-stündige, englischsprachige Nachrichtenkanal der Deutschen Welle soll eine in Deutschland produzierte Alternative zu Sendern wie CNN oder BBC darstellen.

Der Übergang vom Studium zum Beruf verlief bei Helena Kaschel verhältnismäßig entspannt, obwohl es bei der Deutschen Welle – wie bei den öffentlich-rechtlichen Sendern generell – ein kleinschrittiges Bewerbungsverfahren gibt. Zunächst muss über ein Onlinebewerbungsportal eine Bewerbung verfasst werden, die sehr detaillierte Angaben und auch Arbeitsproben abfragt. Dies sei natürlich mit viel Aufwand verbunden, gebe einem aber auch die Möglichkeit, sich von den Mitbewerbern abzuheben und eigene Stärken und bereits vollbrachte Leistungen hervorzuheben, so Kaschel.

Da bereits absolvierte Praktika bei der Konkurrenz um einen Volontariatsplatz (und auch generell auf dem Arbeitsmarkt) von Bedeutung sind, sollte man sich bereits während des Studiums einschlägige Praktika suchen, rät Kaschel. Am besten so früh wie möglich. Dabei sei es nicht unbedingt entscheidend, dass man ausschließlich bei prestigeträchtigen Institutionen unterkommt, vielmehr sollte man fachliche Orientierung und Engagement nachweisen.1 Als besonders niedrigschwelligen Einstieg in den journalistischen Bereich empfiehlt Kaschel die studentisch organisierten Uni-Radios. Hier könne man besonders gut journalistisches Arbeiten ausprobieren und erlernen, auch, wenn man später nicht zum Radio wolle. Sie selbst sammelte unter anderem Erfahrungen beim studentischen Radio96acht in Bonn (heute bonnFM), bei jetzt.de in München und durch ihre fast zweijährige freie Mitarbeit bei Radio Q in Münster.

Wer es beim Bewerbungsverfahren der Deutschen Welle in die nächste Runde schafft, muss eine Aufgabe lösen, die sich von Jahr zu Jahr unterscheidet. Helena Kaschel musste beispielsweise einen Blog erstellen, der eine Arbeitsprobe zu einem vorgegeben Thema enthielt.2 Wer auch diese Hürde genommen hat, wird als eine/r von 40 Bewerber/innen zum Assessment-Center eingeladen, wo er oder sie sich mehreren Aufgaben stellen muss. Unter anderem kann es sich dabei um einen Wissenstest, das Verfassen einer Nachricht und eines Onlineartikels, oder das Nachstellen einer Liveschalte handeln. Wer auch diese Herausforderungen meistert, darf schließlich zum Vorstellungsgespräch mit der Intendantenrunde.

Um als Volontär/in bei der Deutschen Welle angenommen zu werden, sollte man sehr gute Sprachkenntnisse vorweisen können, denn das Volontariat ist bilingual (deutsch und englisch) ausgerichtet. Das 18-monatige Volontariat bietet große Abwechslung und Einblick in sehr viele unterschiedliche Bereiche. Es ist in mehrere Phasen unterteilt, wobei sich Redaktionsphasen mit Seminaren abwechseln.

Während man in den Redaktionsphasen die einzelnen Bereiche der Deutschen Welle kennenlernt (z. B. die Wirtschafts- oder die Kulturredaktion), bieten die Seminare einen geschützten Raum, um viele Dinge auszuprobieren und freier anzugehen, als dies in den Redaktionen möglich ist. Oft behandeln die Seminare grundlegende Theorien und Darstellungsformen, wie etwa den Videojournalismus. Die angesprochenen Themenbereiche unterlägen beim Journalismus einem rasanten Wandel, betont Kaschel. Momentan stünden Themen wie virtual reality, Datenjournalismus und mobile reporting (also vor allem Reportagen mit dem Smartphone) besonders im Fokus.

Im Zentrum der Seminare stehen meist eigene Projekte, die die Volontäre innerhalb dieser Phasen umsetzen. Kaschel berichtet von einem Projekt, in dessen Zusammenhang sie sich mit Multimedia-storytelling, also dem multimedialen Erzählen von Geschichten auseinandersetzen musste. Dabei lernte sie, auf ganz unterschiedliche Elemente zurückzugreifen und beispielsweise Videos, Gifs, Infografiken und Audioaufnahmen mit Texten zu kombinieren. Außerdem kann sich jede/r Volontär/in eine Station frei wählen, in der er einige Zeit lang arbeitet – hierbei kann es sich theoretisch um jedes Medienunternehmen der Welt handeln, also zum Beispiel auch Pressestellen. Für weitere Abwechslung sorgt ein zweimonatiger Auslandsaufenthalt in einer Auslandsstation der Deutschen Welle, etwa in Washington, Brüssel oder Moskau. Diese Station wird den Volontären/innen zugeteilt. Ein viermonatiger Einblick in den Bereich „Fernsehen“ in Berlin rundet das Volontariat ab.

Sehr wichtig sei es, öffentliche Präsenz zu zeigen und sich nicht zu scheuen, die eigene Arbeit zu bewerben. So sind auch die Internationalen Volontäre der Deutschen Welle online vertreten (unter anderem bei Instagram und Twitter). Des Weiteren sei es wichtig, Zeitdruck aushalten zu können und Hemmungen zu überwinden: Wer beispielsweise ein Interview dringend innerhalb der nächsten Stunden benötige, der müsse einfach dranbleiben können und dürfe sich nicht so schnell vom jeweiligen Experten abwimmeln lassen, so Kaschel.

Vor allem solle man sich keine Sorgen machen, als Geisteswissenschaftler/in ohne Journalistik-Studium den Anforderungen der Journalistikbranche nicht zu genügen. Letztendlich müsse jeder seinen eigenen Zugang zum Schreiben finden, meint Kaschel. Und wer zum Beispiel durch ein Geschichtsstudium fachliches Grundwissen und Interesse mitbringe, könne dadurch unter Umständen eine fachliche Nische besetzen, was manchen Journalistik-Absolventinnen und -Absolventen wiederum schwerer falle.

Diesen Artikel zitieren: Jemima Fiedlschuster, Mobile Reporting statt Hausarbeit: Vom Geschichtsstudium zur Deutschen Welle, in: beruf:geschichte. Blog zur Praxis- und Berufsorientierung für Historikerinnen und Historiker, 04.04.2016, http://beruf.hypotheses.org/?p=484.

  1. Vgl. den Beitrag “How to volo” part 1: DW traineeship myths debunked im Blog der DW-Volontäre. []
  2. Vgl. den Beitrag “How to volo” part 2: The Great Feast. Rich and Poor. or How we made it through round II im Blog der DW-Volontäre. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.