Berufseinstieg als wissenschaftliche Volontärin

von Patrick Zemke (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Philosophie)

Der Sitz des LWL-Museumsamtes für Westfalen im Erbdrostenhof in Münster.
Der Sitz des LWL-Museumsamtes für Westfalen im Erbdrostenhof in Münster.

 Selbstvertrauen, Flexibilität und ein wenig mehr Gelassenheit – dies sind vielleicht die drei wichtigsten Eigenschaften, die von allen Referenten der Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“ des Wintersemesters 2014/15 unterstrichen wurden. Es als eine der wichtigsten Aufgabe neben dem Studium zu begreifen, diese Fähigkeiten durch Praktika und das aktive Verfolgen der eigenen Interessen zu erwerben, ist möglicherweise die übergeordnete Botschaft aller Vorträge. In diesem Spannungsfeld bewegte sich auch der letzte Vortrag von Alexandra Palluch, seit 2013 wissenschaftliche Volontärin im LWL-Musemsamt für Westfalen.

Alexandra Palluch studierte zunächst Geschichte in Bochum und Tours und schloss dann den Master Public History an, einen Studiengang, der erstmalig zum Wintersemester 2008/2009 an der Freien Universität Berlin angeboten wurde. Ziel des Studiengangs sei es, „dem hohen medialen Interesse an Geschichte sowie der gewachsenen gesellschaftlichen Bedeutung von Museen, Gedenkstätten und anderen historischen Lernorten Rechnung“ zu tragen. Der Studiengang soll seine „Absolventinnen und Absolventen insbesondere für solche Tätigkeiten, die die Aufbereitung und Vermittlung fachwissenschaftlicher Erkenntnisse in einem breiten öffentlichen Kontext erfordern“, qualifizieren.

Doch der Reihe nach. Das LWL-Museumsamt als Arbeitgeber von Frau Palluch ist Ansprechpartner für rund 500 Museen, Heimatstuben und Gedenkstätten mit musealem Bestand. Es bietet Beratungsangebote, Serviceleistungen und Fördermaßnahmen an. Seine Partner sind die Museen, ihre öffentlichen und privaten Träger, die Gemeinden, Städte und Kreise in Westfalen-Lippe, die Vereinigung Westfälischer Museen (VWM), diverse Museumsnetzwerke sowie Heimatvereine, Universitäten und Schulen. Das LWL-Museumsamt „ist der Entwicklung und Strukturverbesserung der Museen der Region verpflichtet, unterstützt sie bei der Bewahrung des kulturellen Erbes sowie bei der Wahrnehmung ihres gesellschaftlichen Bildungsauftrages“. Die Schwerpunkte der Beratung liegen auf den Feldern organisatorische Umstrukturierung und personelle Entwicklung, Neuausrichtung und Profilschärfung, inhaltliche, konservatorische und sicherheitstechnische Planungen von Museumsneu/-umbauten, Inklusionsmaßnahmen, Ausstellungskonzeptionen, Qualifizierung der Sammlung und Bestandserschließung sowie Museumspädagogik. Im Bereich der Serviceleistungen werden qualifizierte Fortbildungen zu unterschiedlichen Fachthemen angeboten. Interessierten Studierenden bietet sich die Möglichkeit von Praktika.

Wo liegen die Schwerpunkte eines wissenschaftlichen Volontariats im LWL-Museumsamt? Während des zweijährigen Volontariats ist die Hauptaufgabe die Entwicklung und Konzeption einer eigenen Wanderausstellung, daneben wird das Ausstellungsprojekt des vorherigen Volontariats auf seiner „Wanderschaft“ durch verschiedene Museen in Westfalen und Lippe begleitet. Dazu nimmt der Volontär/die Volontärin an Beratungsgesprächen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Museumsamtes teil. Neben der Arbeit im Büro kommt es also regelmäßig zu Außenterminen in Museen/Kleinen Sammlungen in Westfalen-Lippe, sei es für Recherchen zum eigenen Projekt oder zu Beratungsterminen. Die Ausstellung der Referentin trägt den Arbeitstitel „Das erste Schuljahr“ und zeigt assoziativ, in welch unterschiedlichen Umwelten sich Schulanfänger im 20. Jahrhundert bewegt haben.

Ca. 20 Bewerbungen habe sie in dem Sommer nach ihrem Abschluss an der FU Berlin geschrieben, erinnert sich Alexandra Palluch. Sie empfiehlt, sich nicht mit Verweis auf noch fehlende Abschlussnoten, vor Bewerbungen „zu drücken“, sondern so früh wie möglich in die Bewerbungsphase einzusteigen und im Anschreiben gegebenenfalls auf die nachzureichende Master-Note hinzuweisen. Dabei bleibe allerdings die Frage, ob die „unvollständigen“ Bewerbungen überhaupt überall akzeptiert werden. „Die Bewerbungsphase kann frustrierend sein“, so die Referentin. Lange Wartezeiten auf Reaktionen auf die Bewerbungen, die Entscheidung, seinen Studienort ggf. verlassen zu müssen, Absagen im Briefkasten – manchmal sei Gelassenheit gefragt.

Wenn die Bewerbung als Volontär/Volontärin erfolgreich war, gilt es trotz aller Euphorie einige Dinge zu beachten. Das Volontariat bewegt sich in einem Grenzbereich zwischen Anstellung und Ausbildung: „In Ergänzung zur abgeschlossenen wissenschaftlichen Ausbildung an der Universität soll das Volontariat für die Arbeit an Museen, Gedenkstätten und in der Denkmalpflege qualifizieren.“ Dazu wies die Referentin auf den 2009 herausgegebenen Leitfaden wissenschaftliches Volontariat und die „Initiative vorbildliches Volontariat“ beim Arbeitskreis Volontariat im Deutschen Museumsbund hin.

Will man eine Bilanz aus den Vorträgen der Referenten und Referentinnen dieses Semesters ziehen, bleibt festzustellen, dass möglicherweise nicht alle der Studierenden im späteren Berufsleben auf die fachlichen Inhalte ihrer akademischen Ausbildung zurückgreifen werden, da sie sich in Richtung anderer Branchen orientieren wollen oder müssen. Vor dem Ergreifen eines geisteswissenschaftlichen Studiengangs davon auszugehen, mit dem Abschlusszeugnis sofort einen unbefristeten Arbeitsvertrag in der Wunscheinrichtung ausgehändigt zu bekommen, ist unrealistisch; genauso wie es jene diffusen Ängste sind, als Geisteswissenschaftler später einmal als Taxifahrer mit Doktortitel und damit als Realsatire zu enden. Was da hilft? Vielleicht ein wenig mehr Selbstvertrauen, Flexibilität (nur nicht um jeden Preis) – und ganz sicher ein wenig mehr Gelassenheit.

Weitere Informationen:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.