Kleinräumige Spezialisierung und transnationaler Vergleich – Landesgeschichte im Masterstudium

Screenshot von regionalgeschichte.net, einem Onlineportal zur Geschichte einzelner Regionen in den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Saarland.
Internetportal regionalgeschichte.net (Rheinland-Pfalz und Saarland)

Landesgeschichte muss sich, anders als vielleicht die erste Assoziation nahelegt, nicht ausschließlich mit der Geschichte z.B. Bayerns, Westfalens oder Sachsens befassen. Vielmehr bietet die historische Teildisziplin „Landesgeschichte“ einerseits die Möglichkeit zum europäischen oder transatlantischen Vergleich sowie andererseits besonders gute Anknüpfungspunkte für Praxisorientierung im Studium. Zu diesen Ergebnissen kam ein Workshop „Landesgeschichte im Masterstudium“, der am 20. Februar 2015 von der AG Landesgeschichte im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands in Frankfurt am Main veranstaltet wurde.

Hintergrund des Workshops war die Reakkreditierungswelle, die nach der ersten Generation der Masterstudiengänge mittlerweile die Universitäten überrollt. Im Zuge einer stärkeren Profilierung der Landesgeschichte1 als Disziplin innerhalb von Master-of-Arts-Studiengängen im Bereich Geschichte wurden dabei verschiedene Modelle diskutiert: Sie reichen von einer zwar präsenten, aber nicht explizit als Landesgeschichte ausgewiesenen Beteiligung an Studiengängen (z.B. Münster) über den Aufbau spezieller Zertifikatsprogramme zur Profilierung (z.B. Mainz) bis hin zu eigenen, zurzeit geplanten Masterstudiengängen mit dem Schwerpunkt Landesgeschichte (z.B. München).

Abhängig scheint mir die Umsetzung dabei einerseits von der (auch personellen) Aufstellung der Landesgeschichte an den jeweiligen Universitäten zu sein, denn ein Studiengang konzipiert, akkreditiert und verwaltet sich nun einmal nicht von selbst, ganz zu schweigen vom Lehrangebot. Ein weiterer Faktor ist aber auch die Abstimmung innerhalb der historischen Institute bzw. Seminare vor Ort: Einigt man sich auf einen polyvalenten Master of Arts Geschichte, in dem viele Spezialisierungen möglich sind? Oder möchte man viele verschiedene Masterprogramme anbieten, um den Studierenden im Vorhinein transparent zu machen, welche Spezialisierung sie erwartet? Und was wünschen sich eigentlich die Studierenden?

Auch wenn diese Fragen nicht endgültig beantwortet werden konnten und können, hat der Workshop gut verdeutlicht, welche Potentiale gerade die Landesgeschichte für den Bereich der Berufs- und Praxisorientierung bietet. Landeshistorikerinnen und -historiker, so die einhellige Meinung, sind für die Tätigkeitsfelder durch ihre regionale und methodische Spezialisierung besonders geeignet und ihnen gelingt auch der Eintritt in adäquate Berufsfelder.

Praxisanteile spielen daher in allen Konzeptionen für spezielle Studienangebote zur Landesgeschichte eine herausragende Rolle. Das Zertifikatsprogramm „Geschichte vor Ort“, welches derzeit in Mainz konzipiert wird, richtet sich als zusätzliches Programm im Umfang von 15 ECTS an Studierende in geschichtswissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen. In einem forschungs- und projektorientierten Ansatz sollen die Studierenden künftig spezielle forschungsorientierte Lehrveranstaltungen und ein Praktikum absolvieren. Durch „Produktorientierung“ der Lehre soll am Ende jeweils ein konkretes Ergebnis stehen, welches gleichzeitig zur Teilnahme motiviert und als lebenslaufrelevantes Ergebnis fungiert.2 Das Zertifikat, so die derzeitige Planung, soll nach dem erfolgreichen Abschluss zusätzlich zum Transcript of Records ausgegeben. Insbesondere profitieren soll das Programm von der guten Vernetzung der Mainzer Landesgeschichte z.B. mit dem Institut für geschichtliche Landeskunde, der Digitalen Akademie, Geschichtsvereinen, Museen, Archiven etc.

Die Planungen in München sehen stattdessen ein Masterprogramm „Bayerische Landesgeschichte und Europäische Regionalgeschichte“ vor, welches zum Wintersemester 2015/16 starten soll. Hier wird verstärkt Wert auf das europäisch vergleichende Arbeiten gelegt, sowie auf einen flexibel und interdisziplinär zu gestaltenden Nebenfachbereich. Der besondere Mehrwert des Masterstudiengangs soll auch hier in der Berufsqualifizierung liegen: In einem verpflichtenden Praxismodul sind nicht nur verschiedene Lehrveranstaltungen bei Dozentinnen und Dozenten aus der Praxis zu absolvieren, sondern auch ein Praktikum in einer landesgeschichtsnahen Institution. Die individuelle Profilierung soll idealerweise ein „Plus für den Arbeitsmarkt“ sein. Zur Umsetzung der Praxisanteile wurden Kooperationen mit verschiedenen Institutionen v.a. in München geschlossen. Zudem ist es möglich, parallel eine Weiterbildung an der Bayerischen Museumsakademie zu absolvieren.

Der geplante Münchener Studiengang befasst sich nicht nur aus einer interdisziplinären Perspektive mit Bayern, sondern insbesondere auch mit einem europäisch angelegten regionalen Vergleich. Zusätzlich dürfte es spannend sein, die Entwicklung des neuen Master of Arts Public History in Cultural Landscapes zu beobachten, der aktuell in Würzburg initiiert wird und mit dem Regionalvergleich Franken – Toskana – Ohio sogar eine transatlantische Perspektive anstrebt. Landesgeschichte, so lässt sich bilanzieren, legt Historikerinnen und Historiker keineswegs auf eine Region fest sondern eröffnet neue Perspektiven – auch beruflicher Art. Durch stärkere Profilierungen innerhalb von Studiengängen im Master of Arts können diese Perspektiven möglicherweise auch Studierenden besser als bisher verdeutlicht werden.

  1. Eine (unvollständige) Übersicht über landes- und regionalgeschichtliche Professuren und Studiengänge bietet die Arbeitsstelle „Kleine Fächer“ der Universität Mainz. []
  2. Zur Produktorientierung bei historischen Lehrprojekten vgl. Michaela Hänke-Portscheller, Berufswerkstatt Geschichte. Berufsorientiertes Studium der Geschichte an der Universität Bielefeld, in: Handbuch Hochschullehre (1998), Beitrag GS C 2.3; Thomas Hill, Projekte an der Hochschule. das Beispiel HIP: „Historiker in der Praxis, in: GWU 57/4 (2006), S. 237-246 sowie demnächst Ulrike Senger/Yvonne Robel/Thorsten Logge (Hg.), Projektlehre im Geschichtsstudium. Verortungen, Perspektiven, Berichte (Doktorandenbildung neu gestalten), Bielefeld 2015. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.