„Ein Patentrezept gibt es nicht“ – Als Erziehungswissenschaftlerin in der Erwachsenenbildung

von Shubhangi Prolingheuer (Master of Arts | Kunstgeschichte)

Der Hauptsitz der VHS Münster am Aegidiimarkt.
Hauptsitz der VHS Münster am Aegidiimarkt

Am 15. Dezember 2014 war die Direktorin der Volkshochschule (VHS) Münster, Dr. Anna Ringbeck, zu Gast in der Veranstaltung Berufe für Historiker. Neben ihrer Tätigkeit als Leiterin betreut sie an der VHS seit März 2013 zudem den Fachbereich Gesundheit und Bewegung und ist für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Ihr berufsbiografischer Weg führte Anna Ringbeck dabei vom Hauptschulabschluss und einer kaufmännischen Ausbildung über das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg an die Uni Münster. Die 57-Jährige studierte hier Erziehungswissenschaften, Soziologie und Psychologie; ihre Dissertation befasste sich 1993 mit der Beratung von Sozialhilfeempfängerinnen und -empfängern.1 Dabei profitierte Anna Ringbeck von den Erfahrungen, die sie parallel zum Studium bei der Gründung eines Bildungswerks sammeln konnte. Nach der Tätigkeit in einem universitären Forschungsprojekt und Lehraufträgen an der Uni wechselte sie von Münster nach Köln, wo sie dann für fünf Jahre an einem privaten Forschungsinstitut tätig war. Danach ging sie zurück nach Münster, um zuletzt in leitender Position in der Abteilung für Schule/Wirtschaft und berufliche Qualifizierung im Amt für Schule und Weiterbildung der Stadt Münster zu arbeiten. Themen wie Erwachsenenbildung, die Entwicklung von Bildungskonzepten und lebenslanges Lernen hätten sie dabei immer begleitet, so Anna Ringbeck: „Deswegen ist die Tätigkeit an der Volkshochschule für mich eine total spannende Aufgabe.“

Die VHS versteht sich dabei als „kommunales Dienstleistungszentrum für Bildung, Begegnung und Kultur“.2 In Münster werden jährlich ca. 40.000 Unterrichtsstunden angeboten, die von acht hauptamtlichen pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und rund 600 nebenamtlichen Dozentinnen und Dozenten verantwortet werden. Die Themen des Jahresprogramms sind dabei – wie die Klientel – bunt gemischt: Sprachkurse und andere Angebote zur beruflichen Weiterbildung werden durch Kurse aus den Bereichen Gesundheit und Bewegung, Ernährung oder Kultur und Gesellschaft ergänzt. Das aktuelle Studienjahr steht dabei unter dem Oberthema „Luxus – Gier – Gerechtigkeit“. Im Service der VHS arbeiteten übrigens auch Studierende, so Anna Ringbeck. Seit den 1970er Jahren hat die VHS ihren Hauptsitz am Aegidiimarkt in Münster, hinzu kommen 25 weitere Standorte.

Für die Leitung der VHS gab es seinerzeit eine Stellenausschreibung, auf die sich Anna Ringbeck direkt bewarb. Für sie sprach, dass sie bereits seit vielen Jahren Führungserfahrung hatte und mit den Themen vertraut war. Auch die kaufmännische Ausbildung stellte sich als „hilfreiche Grundqualifikation“ heraus. Anna Ringbeck empfahl uns Studierenden daher, sich neben dem Studium auch ehrenamtlich oder fachfremd zu engagieren, um Erfahrungen für den Berufsweg zu sammeln: „Machen sie noch was anderes als studieren.“

Auf die Frage aus den Reihen der Studierenden, ob auch Historikerinnen oder Historiker bei der VHS arbeiten würden, lautete Anna Ringbecks Antwort zunächst, dass fast ausschließlich Dozentinnen und Dozenten mit pädagogischen Qualifikationen unterrichten würden. Bei der weiteren Nachfrage ergab sich aber auch, dass gerade im Bereich Gesellschaft und Kultur durchaus einige Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler zumindest nebenberuflich tätig sind.3 Frau Ringbeck erläuterte, dass Honorarkräfte an der VHS zwischen 20 bis 35 Euro pro Unterrichtsstunde bekämen, abhängig von ihrer Qualifikation und dem Angebot. Als Direktorin, so Anna Ringbeck, würde sie allerdings nicht unterrichten, sondern sich sei verantwortlich für die Leitung, die Öffentlichkeitsarbeit und den Fachbereich Gesundheit.

Angesichts von Anna Ringbecks Lebenslauf ergab sich zudem die Frage, ob sie eine universitäre Laufbahn bevorzugt hätte? Eine Hochschulkarriere sei nie ihr Ziele gewesen, meinte Frau Ringbeck, sie habe immer praxisnah arbeiten wollen, was sich erfüllt habe. Schwieriger zu vereinbaren war nach ihrer Erfahrung Beruf und Familienplanung: Als sie Mutter wurde, pendelte sie gerade zwischen ihrem Wohnort Münster und dem Arbeitsort Köln. Hier sei es gerade die Erwartungshaltung von außen, von der man sich (besonders als Frau) freimachen müsse. Zum Ende der Sitzung stellte Anna Ringbeck dennoch eine positive Prognose und verwies auf den drohenden Akademikermangel.4 Angesichts dessen könne man nicht bei bestimmten Studienfächern, auch nicht im geisteswissenschaftlichen Bereich, behaupten, dass sie brotlos seien. Gefordert sei aber eine „gewisse Flexibilität“ der Absolventinnen und Absolventen, denn: „Ein Patentrezept gibt es nicht.“

  1. Anna Ringbeck, Beratung von Sozialhilfeempfänger/-innen durch die Sozialverwaltung bei der Gewährung wirtschaftlicher Sozialhilfe. Bedingungen und Perspektiven, Münster u.a. 1993. []
  2. http://vhs.muenster.de/wir-ueber-uns. []
  3. Laut Programm 2014/15 in nicht repräsentativer Auswahl z.B. eine Historikerin und ein Historiker, ein Musikwissenschaftler, drei Germanistinnen und ein Germanist, eine Archäologin und diverse Lehrerinnen und Lehrer. []
  4. In keinem OECD-Land wächst der Anteil an Hochgebildeten so langsam wie in Deutschland, vgl. OECD-Bericht „Bildung auf einen Blick“. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.