Promotion und Berufseinstieg

von Anna-Lena Schumacher (2-Fach-Bachelor | Geschichte | Evangelische Theologie)

Findet man als Geisteswissenschaftler mit Doktortitel leichter einen Job? Und wie wird man überhaupt Doktorandin oder Doktorand? Diesen und anderen Fragen ging Dr. Jan Schmidt vom Graduate Center der WWU Münster bei seinem Besuch in der Übung „Berufe für Historiker (und andere Geisteswissenschaftler)“ nach.

Das Graduate Centre wurde 2012 mit dem Ziel gegründet, flächendeckend eine hohe Qualität der Graduiertenausbildung zu sichern und die Nachwuchsförderung auszubauen, um die WWU im Wettbewerb um den besten wissenschaftlichen Nachwuchs zu stärken. Dabei ist es zuständig für die überfachliche Unterstützung aller Promovierenden an der Universität Münster. Individuelle Beratung sowie eine Schreibwerkstatt machen neben den Kursen für Doktorandinnen und Doktoranden das Angebot des Graduate Centres aus. Die individuelle Beratung richtet sich an all diejenigen, die den Wunsch hegen, zu promovieren, aber auch an bereits Promovierende, die mit verschiedensten Schwierigkeiten konfrontiert werden. In speziellen Kursen zu Karrierecoaching und -entwicklung werden in erster Linie die soft skills der Doktorandinnen und Doktoranden trainiert. Zurzeit werden ca. 45 bis 50 Kurse pro Semester angeboten, wobei der Anteil an englischsprachigen Veranstaltungen zunimmt.

Strukturierte Promotion und Individualpromotion

Durch die Einrichtung solcher Zentren für Promovierende begegnen die Universitäten der heterogenen Situation der Doktorandinnen und Doktoranden: Seit den 1990er Jahren seien in Deutschland immer mehr DFG-geförderte Graduiertenschulen und -kollegs entstanden, so Jan Schmidt, in denen eine strukturierte Promotion ermöglicht werde.1 Die hier vorhandene ideelle Förderung durch Beratung und Kurse stünde jedoch nicht den individuell Promovierenden offen, welche immer noch ca. 80 Prozent der Doktorandinnen und Doktoranden ausmachten. Graduate Centres könnten dem begegnen und Angebote für alle machen.

Bei einer Individualpromotion bestehe ein enges Verhältnis mit dem Betreuer, was positiv zu einem intensiven wissenschaftlichen Austausch, negativ aber auch zu einer sehr großen Abhängigkeit führen könne, so Schmidt. Im internationalen Kontext sei dieses Modell weniger verbreitet. Die strukturierte Promotion in einer Graduiertenschule sorge für eine Auflösung der Paar-Konstruktion: Nicht nur der Begutachtende der Dissertation, auch andere Promovierende der Graduiertenschule oder spezielle Betreuungspersonen fungierten als Ansprechpartner. Ein festgelegtes Curriculum sorge für die Weiterbildung (auch mit Blick auf berufliche Perspektiven) und den interdisziplinären Austausch.

 Promotionsdauer und -ablauf

Das Interesse der Studierenden galt vor allem dem Ablauf einer Promotion, darunter auch der durchschnittlichen Dauer. Anvisiert wird normalerweise eine Dauer von drei Jahren, die jedoch häufig nur eingehalten werden kann, wenn der Promovierende sich ausschließlich mit der Dissertation beschäftigen kann. Einschränkend wirkt hier z.B. die Tätigkeit als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in mit Lehraufgaben oder Nebenjobs außerhalb der Universität. Somit wächst die tatsächliche Promotionsdauer zumeist auf vier bis fünf Jahre.2 Das Abschlussalter liegt im Schnitt bei knapp 33 Jahren, in den Sprach- und Kulturwissenschaften sogar bei etwas über 36 Jahren.3 Schwieriger zu erheben ist die Abbruchquote bei Promotionsvorhaben, die Jan Schmidt auf etwa 40 Prozent schätzte.4 Jan Schmidt hob explizit hervor, dass die Aufgabe des Dissertationsvorhabens kein Ausweis von Minderbegabung sei, sondern aus verschiedenen Problemlagen heraus entstehen könne, etwa einer auslaufenden Finanzierung oder Problemen im Betreuungsverhältnis, aber auch aus einer beruflichen Umorientierung des bzw. der Promovierenden. Schmidt betonte: „Trotz Bachelor und Master: Die Promotion ist keine dritte Phase des Studiums.“ Wer promoviere, sei Nachwuchswissenschaftler und nicht bloß Studierender im fortgeschrittenen Semester. Daraus resultiere eine andere Selbst- und Fremdwahrnehmung. Wichtigste Voraussetzung sei daher ein ernsthaftes Interesse an der Forschung.

„Läuft das wirklich so einfach ab, jemanden anzusprechen?“, lautete eine Frage aus dem Plenum zur Wahl einer Betreuerin oder eines Betreuers. Schmidt empfahl Interessierten, langfristige Kontakte zu Professorinnen und Professoren zu etablieren, die als Betreuende in Frage kommen könnten. Sofern die Noten in einem akzeptablen Bereich seien, könnten Studierende, die forschen wollen, selbstverständlich auch selbst den Kontakt suchen und müssten nicht darauf warten, als Doktorandinnen oder Doktoranden ausgewählt zu werden. Entweder man kenne den oder die potenzielle/n Betreuende/n aus Veranstaltungen an der eigenen Universität oder suche in mehreren Schritten den Kontakt, um eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler an einer anderen Universität zu akquirieren. Ebenfalls nicht zu unterschätzen sei der Aspekt der Finanzierung. Der üblichste Weg zur Finanzierung der Promotion sei immer noch eine Anstellung an der Uni, danach folgten Stipendien und einige Promovierende arbeiteten auch außerhalb der Universität, erläuterte Schmidt.

 Promotion ist keine Jobgarantie (aber auch kein Nachteil)

Und nach der Promotion? 80 Prozent aller Promovierten verließen die Universität ganz,5 der Rest starte in die Postdoc-Phase. Von den Postdocs käme jedoch nur ein Drittel zum Ziel und werde Hochschullehrerin bzw. Hochschullehrer, so Schmidt. Eine Promotion sei also nicht gleichbedeutend mit einer langfristigen Wissenschaftskarriere an der Universität; diese sei ein hochgradig selektiver Prozess, wie Jan Schmidt betonte. Trotzdem seien ein Jahr nach der Erlangung des Doktorgrades nur maximal fünf Prozent der Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler arbeitslos und zehn Jahre später befänden sich überproportional viele in Führungspositionen.6 Insgesamt sei der Berufseinstieg aber kein Selbstläufer: Es sei es wichtig, sich nach angemessenen Angeboten umzuschauen, z.B. sollte sich auf Jobs, für die man überqualifiziert ist, gar nicht beworben werden. Mögliche Wege seien etwa Assistenzstellen oder Volontariate. Das Thema der Dissertation sei später, zumindest außerhalb der Uni, oftmals nicht mehr entscheidend, sondern vielmehr die im Verlauf der Promotion erworbenen Kompetenzen. Im Übrigen wies Schmidt darauf hin, dass bei Geisteswissenschaftlern durch die Promotion mit keiner deutlichen Erhöhung des Einkommens gegenüber einem Abschluss auf Masterniveau zu rechnen sei. Es gebe aber Bereiche, in denen eine Promotion zumindest erwünscht oder sogar Voraussetzung für den Berufseinstieg sei.

Abschließend ist also wichtig, warum man promovieren will. Der finanzielle Aspekt sollte, vor allem in den Geisteswissenschaften, nicht ausschlaggebend sein; ebenso wenig der bloße Wunsch, den Doktortitel zu führen. Außerdem sollte die Dissertation nicht dazu dienen, unbequemen Lebensphasen aus dem Weg zu gehen und Entscheidungen aufzuschieben. Der Übergang von einem geisteswissenschaftlichen Studium in den Beruf kann immer beschwerlich sein, egal ob nach Bachelor, Master oder Promotion. Zudem ist viel Ausdauer nötig und man sollte wissen, worauf man sich einlässt.

Weitere Hinweise:

  1. In Münster z.B. die Graduiertenschule des Exzellenzclusters „Religion und Politik“. []
  2. Vgl. Stefan Jaksztat/Nora Preußler/Kolja Briedis, Promotionen im Fokus. Promotions- und Arbeitsbedingungen Promovierender im Vergleich (HIS Forum Hochschule 15), Hannover 2012, S. 13. []
  3. Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs (Hrsg.), Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland, Bielefeld 2013, S. 162. []
  4. Der Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013 vermutet eine Quote von mindestens 20 Prozent (vgl. S. 273), andere Schätzungen gehen sogar von 50 Prozent oder mehr Abbrechern aus. Die HIS-Studie fasst ähnlich unterschiedliche Ergebnisse zusammen, vgl. S. 47-53. []
  5. Vgl. Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013, S. 287 u. 290. []
  6. Zur beruflichen Situation Promovierter insgesamt vgl. Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013, S. 251-324. []

Ein Gedanke zu „Promotion und Berufseinstieg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.